Endometriose an den Beckenwänden

Endometriose ist eine häufige gynäkologische Erkrankung – statistisch gesehen belegt sie direkt nach Myomen den zweiten Platz [1]. Die typischen Beschwerden wie Unterleibsschmerzen, Unfruchtbarkeit oder schmerzhafte Regelblutungen treten dadurch auf, dass gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe außerhalb der Gebärmutter wächst. Davon können auch die Beckenwände betroffen sein.

Ich verrate Dir heute, welche Symptome Endometriose an den Beckenwänden auslöst und wie Mediziner sie behandeln.

Kleiner Exkurs: Endometriose innerhalb und außerhalb des Beckens

Experten unterscheiden verschiedene Formen von Endometriose. Diese Kategorisierung erleichtert die Behandlung und die Verlaufskontrolle.

Folgende Endometrioseformen können vorliegen:

  • Endometriosis genitalis interna: Bei dieser Form befinden sich Endometrioseherde innerhalb des Myometriums, also in der Muskelschicht der Gebärmutterwand. Der medizinische Fachbegriff für dieses Phänomen ist Adenomyosis uteri [1].
  • Endometriosis genitalis externa: Hierbei handelt es sich um die häufigste Endometrioseform. Genauso wie bei der Endometriosis genitalis interna befinden sich die Herde innerhalb des kleinen Beckens. Allerdings diesmal außerhalb der Gebärmutter. Die Läsionen treten beispielsweise an den Eierstöcken oder im sogenannten Douglas Raum auf (Einsenkung zwischen Mastdarm und Gebärmutter) [1].
  • Endometriosis extragenitalis: Mediziner beobachten hier Endometrioseherde außerhalb des kleinen Beckens. So können der Darm, die Blase, die Harnleiter und sogar das Gehirn von Endometriose betroffen sein.

Gut zu wissen!

Endometriose kann innerhalb und außerhalb des kleinen Beckens auftreten. Das kleine Becken beherbergt das Rektum, die Harnblase, die Vagina, die Gebärmutter sowie die Eierstöcke und ist besonders häufig von Endometrioseherden befallen.

Endometriose an den Beckenwänden: Symptome

Endometriose kann ganz unterschiedliche Beschwerden hervorrufen. Wie auch bei anderen Erkrankungen gibt es sogenannte Leitsymptome, die deutlich auf eine Endometriose hindeuten. Daneben existieren unspezifische Beschwerden, die zwar auf eine Endometriose zurückgeführt werden können, aber ebenso gut durch andere Ursachen bedingt sein können.

Spezifische Endometriose-Symptome:

  • schmerzhafte Regelblutungen (Dysmenorrhoe) [2]
  • schmerzhafter Harnabgang (Dysurie)[2]
  • Stuhlentleerungsstörungen (Dyschezie) [2]
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie) [2]
  • ungewollte Kinderlosigkeit (Sterilität) [2]

Unspezifische Endometriose-Symptome:

Das deutet auf eine Endometriose an der Beckenwand hin

Neben den bereits erwähnten spezifischen und unspezifischen Beschwerden gibt es gesonderte Symptome, die auf Verwachsungen an den Beckenwänden hindeuten können. So berichten Patienten bei der retroperitonealen Endometrioseform, bei der die Strukturen hinter dem Bauchfell betroffen sind, von Rückenschmerzen. Die Beschwerden treten typischerweise während der Menstruation auf. Grund für die unangenehmen Beschwerden können Infiltrationen von Endometriosegewebe in die Beckenwand bzw. in das Steißbein sein.

Ein weiteres Phänomen, dass im Zusammenhang mit Beckenwand-Endometriose auftreten kann, sind Beinschmerzen. Sie werden dadurch begünstigt, dass sich die Läsionen seitlich zur Beckenwand hin ausbreiten.

In dem Fall kann der sogenannte Plexus sacralis, ein Nervengeflecht, in Mitleidenschaft gezogen werden. Ist der Nerv betroffen, können sich Beinschmerzen oder sogar neurologische Störungen wie Missempfindungen oder Bewegungseinschränkungen bemerkbar machen.

Einige Patientinnen klagen auch über Schmerzen im Gesäß oder über Ischialgien (Schmerzen, die vom Ischiasnerv herrühren) [4].

Gut zu wissen!

Zusätzliche Symptome sind immer dann wahrscheinlich, wenn die Beckenwand-Endometriose weitere Strukturen einengt, wie zum Beispiel den Harnleiter. Das geschieht, wenn die Verwachsungen an der Beckenwand den Harnleiter „zuschnüren“. Kommt es dadurch zu einem Harnstau, bemerkst Du das an Rückenschmerzen und der Arzt kann einen Nierenstau im Ultraschall sehen. Auch zwischen der Beckenwand und dem Darm können Endometrioseherde und Verwachsungen entstehen – sie können die Darmtätigkeit stören.

Auch Beschwerden beim Sex können durch Herde an der Beckenwand ausgelöst werden. Zum einen, weil durch Gewebebewegung bei tiefer Penetration das entzündliche Endometriosegewebe ggf. bewegt wird, aber auch weil Beckenbodenverspannungen aufgrund der starken Schmerzen entstehen können.

Beckenwand-Endometriose: Diagnostik

Zunächst der wichtige Hinweis: Wenn Du langanhaltende Beschwerden, insbesondere während der Menstruation, hast oder bereits Endometriose bei Dir festgestellt wurde, die Beschwerden jedoch zunehmen oder neue hinzukommen, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Durch eine eingehende Diagnostik kann er sowohl die Lokalisation als auch die Ausprägung der Endometriose bei Dir feststellen.

Folgende Diagnoseschritte sind dafür denkbar:

  1. Anamnese: Zunächst erkundigt sich der Mediziner nach Deinen Beschwerden und nach Deinem allgemeinen Gesundheitszustand. Vielleicht wird er Dich auch dazu befragen, ob Endometriose bereits zuvor in Deiner Familie aufgetreten ist. Genetische Faktoren spielen nämlich scheinbar eine nicht unwesentliche Rolle. Forscher haben in einer Studie spezifische Gene identifiziert, die eine Entstehung von Endometriose begünstigen [5].
  2. Untersuchung:Mit einer gleichzeitigen Tastuntersuchung durch Darm und Vagina (jeweils ein Finger) kann dein Arzt die Beckenwände abtasten. Dabei kann ein erfahrener Untersucher die Herde fühlen. Werden Herde gefunden, kann dies leider auch zu Schmerzen führen. Auch ein Ultraschall wird meist durchgeführt. Hier gilt aber – ein sicherer Ausschluss ist das nicht. Nicht jeden Endometrioseherd kann man ertasten oder im Ultraschall sehen.
  3. Bildgebung: Mit verschiedenen Diagnoseverfahren kann Dein behandelnder Arzt der Endometriose auf die Spur kommen. Für welche Verfahren er sich entscheidet, hängt maßgeblich von der vermuteten Form und Ausprägung der Endometriose ab. Mit bildgebenden Verfahren wie dem Ultraschall können Verwachsungen sichtbar gemacht werden. In den letzten Jahren hat sich die Aufmerksamkeit zunehmend auf die Magnetresonanztomographie gerichtet [6]. Mit dem strahlungsfreien Untersuchungsverfahren können Studien zufolge präzise Aufnahmen von Endometrioseknoten angefertigt werden. Das erleichtert Chirurgen die Planung der anstehenden Endometriose-Operation [7].
  4. Bauchspiegelung: Hierbei handelt es sich um einen Klassiker, denn mit der Bauchspiegelung können Endometrioseherde zuverlässig diagnostiziert werden. Bei dem Eingriff bekommst Du eine Vollnarkose. Nachdem die Mediziner über ein kleines Rohr eine Kamera in den Bauchraum eingeführt haben, können sie die Anzahl der Verwachsungen und die Ausprägung beurteilen [8].
    Achtung: Endometrioseherde, die sich in der Beckenwand befinden, sind nicht immer einfach zu sehen. Deswegen ist ein erfahrener Operateur sehr wichtig! Nach Entnahme der Herde wird dann im Labor zusätzlich bestimmt, ob es sich tatsächlich um das gebärmutterschleimhautartige Gewebe handelt.
  5. Einteilung in Schweregrad: Um das weitere Vorgehen bestimmen zu können, wird die vorliegende Endometriose in einen Schweregrad eingeteilt. Das gelingt mit verschiedenen Klassifikationen. Bei der Beckenwand-Endometriose greifen Ärzte in der Regel auf die sogenannte ENZIAN- Klassifikation zurück. Damit können sie eine tiefinfiltrierende Endometriose festhalten. Hierbei werden die Knoten nach ihrer Größe beurteilt. Außerdem steht mit dem Kompartiment B sogar eine Erfassung der Beckenwand-Endometriose zur Verfügung [2].

Wie wird Endometriose an den Beckenwänden behandelt?

Befinden sich an der Beckenwand Endometrioseherde, leitet Dein Arzt eine Behandlung ein. Auch hier kommt es wieder stark darauf an, wie massiv die Verwachsungen sind. Hast Du Beschwerden, die Deine Lebensqualität mindern, quälst Du Dich beispielsweise durch jede Regelblutung mit Bauch- und Rückenschmerzen? Dann ist ein operativer Eingriff womöglich die richtige Wahl. Die operative Entfernung ist auch dann sinnvoll, wenn andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine schmerzhafte Harnentleerung oder ein Harnstau deuten unter anderem darauf hin. Da sich in unmittelbarer Nähe zu den Beckenwänden sensible Strukturen befinden, ist es besonders wichtig, dass der Operateur erfahren ist. Er weiß genau, wo und wie viel Gewebe entfernt werden darf.

Wie immer gilt aber – die Behandlung bei Endometriose sollte immer ganz individuell mit dem Arzt besprochen werden und ist immer eine Einzelfallentscheidung, die von deinen Beschwerden und weiteren Faktoren wie Kinderwunsch etc. abhängt.

Gut zu wissen!

Im Anschluss an die Operation empfiehlt Dir Dein Arzt womöglich die Einnahme eines Hormonpräparates. Studien haben tatsächlich gezeigt, dass Hormonpräparate, die nach der Operation eingenommen werden, das Risiko neuer Endometrioseherde senken können [9]. Lass Dich dazu am besten von Deinem Gynäkologen beraten.

Kurz und knapp

Endometriose kann innerhalb und außerhalb des kleinen Beckens auftreten. Bilden sich auch Endometrioseherde an den Beckenwänden, können sich neben den spezifischen Beschwerden wie schmerzhafter Regelblutung und Sterilität weitere unspezifische Symptome bemerkbar machen. Dazu zählen beispielsweise Rückenschmerzen oder Beinschmerzen, die durch das Einwachsen in empfindliche Strukturen wie Nerven entstehen.

Vermutet Dein Mediziner Verwachsungen an der Beckenwand, wird er zunächst mittels einer Anamnese (Arzt-Patienten-Gespräch), Tastuntersuchungen, bildgebenden Verfahren und gegebenenfalls einer Bauchspiegelung die Diagnose belegen.

Wenn Du mit Beschwerden zu kämpfen hast, können die Verwachsungen, je nach Grad der Ausprägung und Lokalisation, in einem operativen Eingriff entfernt werden. Da sich im Becken besonders empfindliche Strukturen befinden, ist es wichtig, dass sich ein sehr erfahrener Operateur um die Läsionen kümmert. Im Anschluss kann die Gabe von Hormonpräparaten sinnvoll sein.

Dein Arzt wird Dich dazu eingehend beraten.

Referenzen

  1. Diedrich, Klaus. Gynäkologie und Geburtshilfe (Springer-Lehrbuch) (German Edition) (S.300). Springer Berlin Heidelberg. Kindle-Version.
  2. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: Leitlinienprogramm. Diagnostik und Therapie der Endometriose. August 2020.
  3. Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.: Endometriose kommt selten allein.
  4. Prof. Dr. med. Marc Possover: Die Endometriose – Klinik und Therapie
  5. Nilufer R et al. Large-scale genome-wide association meta-analysis of endometriosis reveals 13 novel loci and genetically associated comorbidity with other pain conditions. bioRxiv. 2018:406967.
  6. Hauth EA, Stattaus J, Kimmig R, Schmidt M, Forsting M. Magnetresonanztomographie (MRT) des Beckens bei Endometriose — eine Ubersichtsarbeit [Magnetic resonance imaging (MRI) of the pelvis in diagnosing endometriosis]. Zentralbl Gynakol. 2005 Apr;127(2):76-82. German. doi: 10.1055/s-2005-836326. PMID: 15800838.
  7. Schonende Diagnose der Endometriose – MRT spürt Schleimhautinseln auf | DRG.de
  8. Untersuchungen bei Endometriose | Gesundheitsinformation.de
  9. Chen I, Veth VB, Choudhry AJ, Murji A, Zakhari A, Black AY, Agarpao C, Maas JW. Pre- and postsurgical medical therapy for endometriosis surgery. Cochrane Database Syst Rev. 2020 Nov 18;11(11):CD003678. doi: 10.1002/14651858.CD003678.pub3. PMID: 33206374; PMCID: PMC8127059.

Wurde bei dir auch Endometriose an den Beckenwänden festgestellt? Wie hat sich diese bemerkbar gemacht?

Hinterlasse uns gerne einen Kommentar.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Neueste Most Voted
Inline Feedbacks
Zeige alle
Antje Heinrich
Antje Heinrich
11. Juli 2022 15:14

Ein sehr guter Artikel mit vielen wichtigen Informationen! Bei mir wurde Endometriose in Beckenwänden NOCH nicht diagnostiziert. Seit 4Jahren versuche ich Hilfe bei unterschiedlichsten Fachärzten zu bekommen. Ich habe Schmerzen am Becken linksseitig und einen erkrankten Darm, inzwischen mit mehrfacher Zuckerintoleranz. Mir geht es schlecht und ich brauche Hilfe. Demnächst werde ich versuchen meinen Hausarzt zu einer Bauchspiegelung zu überreden, obwohl ich große Angst habe. Es existiert ein MRT (aus dem Jahr 2021), das vielleicht aufschlussreich ist, bloß weiß u.U der Radiologe nicht einmal, dass es so etwas wie Endometriose überhaupt gibt. Mit freundlichen Grüßen Antje Heinrich, 57Jahre

Sandra Fleck
Admin
12. Juli 2022 16:22
Antworten zu  Antje Heinrich

Hallo liebe Antje,
vereinbare am besten einen Termin in einem Endometriosezentrum in der Sprechstunde: Dort kannst du dich mit der Überweisung deines Arztes und mit deinen Unterlagen erst einmal beraten und untersuchen lassen. Anschließend wird der Facharzt mit dir besprechen, ob eine Bauchspiegelung oder OP nötig ist oder welches Therapieverfahren für dich infrage käme.
In den Endometriosezentren arbeiten übrigens nicht nur Gynäkologen, sondern auch Ärzte aus anderen Fachrichtungen, die jedoch auf Endometriose spezialisiert sind.

Schaue gerne mal in unsere Liste der Endozentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz:
https://endometriose.app/zertifizierte-endometriosezentren-im-dach-bereich/

Liebe Grüße und alles Gute
Sandra

Dipl.-Ges.oec. Jennifer Ann Steinort