Wie Resveratrol bei Endometriose wirkt

Rote Beeren, Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren

Rote Beeren und Weintrauben enthalten Resveratrol.

Resveratrol gehört zu den sekundären Pflanzenstoffen und könnte eine wichtige Rolle in Bezug auf Endometriose spielen. Resveratrol bei Endometriose ist derzeit Gegenstand der aktuellen Forschung und es gibt vielversprechende Ergebnisse, wie dieser natürliche Stoff helfen könnte, das Wachstum der Endometrioseherde einzudämmen und Schmerzen zu lindern.

Was genau ist Resveratrol?

Pflanzliche Nahrungsmittel werden oft nur auf wenige gesunde Inhaltsstoffe reduziert; Vitamine, Mineralien, Öle und Ballaststoffe. Doch Pflanzen bieten noch so viel mehr gesundheitsfördernde Bestandteile! Dazu gehören die sekundären Pflanzenstoffe. Darunter fallen zum Beispiel ätherische Öle, Geschmacks- und Bitterstoffe und auch Farbstoffe, die Obst und Gemüse ihre knalligen Farben verleihen.

Resveratrol bei Endometriose

Die Wirkung von Resveratrol bei Endometriose ist Gegenstand aktueller Forschung

Die Wirkung der sekundären Pflanzenstoffe ist noch nicht komplett entschlüsselt. Man weiß bisher, dass manche dieser Stoffe besondere Wirkungen haben, beispielsweise entzündungshemmend oder zellschützend sind. Man weiß auch, dass Vitamine im natürlichen Zusammenspiel mit den sekundären Pflanzenstoffen im Obst und Gemüse besser vom Körper aufgenommen werden als aus Vitamintabletten, in denen die Vitamine isoliert enthalten und synthetisch hergestellt sind. Die genauen Mechanismen, die hinter diesen Effekten stecken, sind aber noch nicht erforscht. Man weiß bisher nur „dass“, aber nicht „warum“.

Resveratrol ist einer dieser sekundären Pflanzenstoffe und kommt in vielen pflanzlichen Lebensmitteln vor, zum Beispiel Weintrauben, Maulbeeren, Himbeeren, Pflaumen, aber auch Erdnüssen, Kakao und Sojabohnen. [2] Die Pflanzen nutzen Resveratrol, um sich vor Pilzinfektionen, Mehltau oder Parasiten zu schützen. Und auch auf uns Menschen hat Resveratrol eine „schützende“ Wirkung!

Eigenschaften von Resveratrol

Resveratrol bei Endometriose

Resveratrol hat viele gute Eigenschaften.

Resveratrol wirkt grundsätzlich antimikrobiell, schmerzlindernd und entzündungshemmend, weswegen viele Studien diese Wirkung im Hinblick auf Erkrankungen erforschen, welche mit Entzündungen und Schmerzen einhergehen, zum Beispiel Arthritis oder auch Endometriose.

Resveratrol wirkt auch antioxidativ, also zellschützend und hemmt die Vermehrung und Neubildung von Gewebe (antiproliferativ, antiangiogen und antineoplastisch). [1] Der Stoff könnte somit eine Rolle in der Prävention von Krebs und Vorbeugung sowie Therapie von Endometriose spielen.

Darüber hinaus zählt Resveratrol zu den Phytoöstrogenen. Phytoöstrogene sind sekundäre Pflanzenstoffe, die in ihrer chemischen Struktur menschlichen Hormonen so sehr ähneln, dass sie im Körper wie „echte“ Hormone wirken, jedoch milder. Ein bekanntes Beispiel für diesen Effekt sind Sojaprodukte, welche zur Besserung der Beschwerden während der Wechseljahre eingesetzt werden.

Resveratrol könnte vor Endometriose schützen und gegen Endometriose wirken

In Tierversuchen mit Mäusen konnte gezeigt werden, dass Resveratrol in der Lage war, die zuvor implantierten Endometrioseherde um 60% zu verringern und die Größe der Endometrioseherde um 80% zu senken. [1] Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Resveratrol sind, könnte also vor Endometriose schützen und als Therapie von Endometriose genutzt werden. Inwieweit die Ergebnisse aus dem Tierversuch auf Menschen übertragbar sind, ist allerdings noch nicht bekannt.

Resveratrol hemmt Entzündungen

Blaubeeren

Resveratrol wirkt entzündungshemmend und möglicherweise auch gegen Endometriose.

Bei Frauen, die unter Endometriose leiden, ist die Zusammensetzung der den Bauchraum auskleidenden Flüssigkeit verändert: darin befinden sich mehr Entzündungsmarker und entzündungsfördernde Botenstoffe als bei gesunden Frauen. Auch im Blut sind diese Stoffe in erhöhter Konzentration nachweisbar.

Ein Tierversuch mit Ratten [5] konnte zeigen, dass bei Ratten, denen Endometrioseherde eingepflanzt wurden, nach 21 Tagen Resveratrol-Gabe diese Werte alle deutlich gesunken waren. Sowohl in der Bauchflüssigkeit, als auch im Blut. Es wird angenommen, dass diese Ergebnisse auf Menschen übertragbar sind, jedoch muss an der für Menschen optimalen Menge Resveratrol noch geforscht werden. Zu viel isoliert (als Extrakt in Tablettenform) eingenommenes Resveratrol verursacht nämlich Durchfall und Übelkeit.

Resveratrol ist hormonell wirksam

Sojamilch

Sojaprodukte sind eine gute Quelle für Resveratrol – und positiv hormonell wirksam.

Wie bereits erwähnt, zählt Resveratrol zu den Phyto-Östrogenen: Pflanzliche Stoffe, die wie das wichtigste weibliche Geschlechtshormon, Östrogen wirken. Hohe Östrogenspiegel verstärken jedoch eigentlich die Beschwerden von Endometriose, wie kann da ein Phytoöstrogen helfen?

In Studien konnte gezeigt werden, dass niedrige Dosen Resveratrol die Wirkung des Östrogens im Körper intensivieren, hohe Dosen Resveratrol jedoch genau das Gegenteil bewirken und als Gegenspieler (Antagonist) von Östrogen den Östrogenspiegel senken. Und genau dies ist der Effekt, den eine hormonelle Therapie bei Endometriose auch erzielt: spezielle Hormonpräparate senken den Östrogenspiegel. Und das kann Resveratrol auch!

Resveratrol wirkt schmerzlindernd

Kakao

Kakao enthält viel Resveratrol. Eine Ausrede für den Konsum von Bitterschokolade!

In einer Studie mit 100 Männern mit Knie-Arthritis [4] konnte Resveratrol zeigen, dass es in der Lage ist, nicht nur Entzündungen zu hemmen, sondern auch Schmerzen zu senken. Derselbe Effekt auf von Nerven ausgehenden Schmerzen (neuropathische Schmerzen) zeigte sich im Tierversuch mit Mäusen [6]: Resveratrol konnte die Schmerzen lindern.

Auch bei Endometriose spielen neuropathische Schmerzen eine große Rolle. Endometrioseherde reizen die Nerven und vor allem Endometriose der Beckenwände umschließt oft die Beckennerven.

Ein weiterer Versuch mit Ratten [8] konnte zeigen, dass Resveratrol die Übertragung von Schmerzsignalen an die Nerven hemmt und dadurch Schmerzen lindern kann. Resveratrol könnte daher in Zukunft bei chronischen Schmerzen zum Einsatz kommen. Und diese spielen bei der Endometriose eine große Rolle!

Resveratrol in der Ernährung

Erdnüsse

Erdnüsse sind eine wertvolle pflanzliche Eiweißquelle und reich an Resveratrol.

Es gibt mittlerweile Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Resveratrol und auch genveränderte Pflanzen, die mehr Resveratrol produzieren als üblich. Auf solche Mittel und Gentechnik muss man aber nicht zurückgreifen, um Resveratrol in die Ernährung zu integrieren, denn wer dunkle Obstsorten (Weintrauben, Himbeeren, Pflaumen, etc.) dunkle Schokolade, Sojaprodukte und Erdnüsse isst, nimmt damit auch Resveratrol auf. [2] Sojaprodukte und Erdnüsse sind übrigens tolle pflanzliche Eiweißquellen und ideal in der Ernährung bei Endometriose: Soja als Ersatz für tierische Milchprodukte und Erdnüsse statt Fleisch.

Mehr dazu: Vegane Ernährung bei Endometriose

japanischer Staudenknöterich

Japanischer Staudenknöterich – meist als Unkraut unerwünschter Gast in europäischen Gärten. Als Wildgemüse aber sehr gesund!

Es gibt darüber hinaus auch eine Pflanze, die natürlicherweise ganz besonders reich an Resveratrol  ist. Ein Gewächs, welches Gartenbesitzer als „Plage“ kennen: japanischer Staudenknöterich! Die Pflanze enthält in allen Bestandteilen mehr Resveratrol als beispielsweise Weintrauben. Junge Sprossen können als Gemüse zubereitet werden, aber auch Tee aus Blättern, Wurzeln und Stängeln ist möglich. Der Resveratrol-Gehalt von Tee ist jedoch deutlich geringer als in „Frischgemüse“.

Aufgrund der schnellen Ausbreitung sollte man ihn nur im Topf kultivieren, wenn man das Gemüse selbst anbauen möchte. Im Gemüseladen ist er nämlich schwer erhältlich. Gärtnereien geben ihn aber bestimmt gerne kostenlos ab.

Rotwein: Reich an Resveratrol, ABER…

Pinot Noir

Pinot Noir: als Weintraube und Saft toll, als Wein nicht empfehlenswert.

Es ist ein Irrglaube (und ein Erfolg guten Marketings), dass Rotwein besonders gesund sei, weil darin besonders viel Resveratrol enthalten ist. Rotwein wird sogar als „herzgesund“ beworben, weil Resveratrol auch auf Herzgefäße seine zellschützende Wirkung ausübt. Alkohol ist jedoch grundsätzlich alles andere als gesund und ein Zellgift, welches niemals als „gesundheitsfördernd“ beworben werden sollte.

Der hohe Gehalt an Resveratrol in Rotwein kommt natürlich aus den Weintrauben, von denen eine bestimmte Sorte, aus der besonders dunkler Rotwein hergestellt wird (Pinot Noir) besonders viel Resveratrol enthält. Die Trauben frisch zu essen oder daraus gewonnenen Saft zu trinken ist unendlich gesünder als Rotwein – bei gleichem positivem Effekt von Resveratrol.

Fazit

Dem sekundären Pflanzenstoff Resveratrol kommt in der Vorbeugung und Therapie von Endometriose eine besondere Rolle zu. Resveratrol bei Endometriose

Wirkt entzündungshemmend

Lindert Schmerzen

Dämmt das Wachstum von Endometrioseherden

Kann den Östrogenspiegel senken

Resveratrol ist in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, insbesondere in Sojaprodukten, dunklen Weintrauben, dunkelroten oder schwarzblauen Früchten und japanischem Staudenknöterich. Eine Ernährung, die reich an Resveratrol ist, kann sich positiv auf die Beschwerden von Endometriose auswirken. Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Resveratrol, jedoch können Nahrungsergänzungsmittel niemals eine gesunde, ausgewogene Ernährung ersetzen.

Referenzen

1.
Bruner-Tran KL, Osteen KG, Taylor HS, Sokalska A, Haines K, Duleba AJ. Resveratrol inhibits development of experimental endometriosis in vivo and reduces endometrial stromal cell invasiveness in vitro. Biol Reprod. 2011 Jan;84(1):106–12.
1.
Burns J, Yokota T, Ashihara H, Lean MEJ, Crozier A. Plant foods and herbal sources of resveratrol. J Agric Food Chem. 2002 May 22;50(11):3337–40.
1.
Guo J, Wang C, Niu X, Zhou F, Li H, Gao W. Effects of resveratrol in the signaling of neuropathic pain involving P2X3 in the dorsal root ganglion of rats. Acta Neurol Belg [Internet]. 2019 Apr 15 [cited 2020 Jun 9]; Available from: https://doi.org/10.1007/s13760-019-01126-2
1.
Marouf BH, Hussain SA, Ali ZS, Ahmmad RS. Resveratrol Supplementation Reduces Pain and Inflammation in Knee Osteoarthritis Patients Treated with Meloxicam: A Randomized Placebo-Controlled Study. J Med Food. 2018 Aug 30;
1.
Ozcan Cenksoy P, Oktem M, Erdem O, Karakaya C, Cenksoy C, Erdem A, et al. A potential novel treatment strategy: inhibition of angiogenesis and inflammation by resveratrol for regression of endometriosis in an experimental rat model. Gynecol Endocrinol. 2015 Mar;31(3):219–24.
1.
Tao L, Ding Q, Gao C, Sun X. Resveratrol attenuates neuropathic pain through balancing pro-inflammatory and anti-inflammatory cytokines release in mice. Int Immunopharmacol. 2016 May;34:165–72.

Silke Neumann
Letzte Artikel von Silke Neumann (Alle anzeigen)
Teilen