FAQs zur Endo-App auf Rezept und dem Aktivierungscode

Eure häufigsten Fragen zur Endo-App, deren Verschreibung auf Rezept, der Anforderung eines Aktivierungscodes und den gesetzlichen und privaten Krankenkassen haben wir hier für euch beantwortet.

Ist deine Frage nicht dabei?
Dann nimm bitte unbedingt mit unserem Support Kontakt auf, damit wir dir schnellstmöglich weiterhelfen können 🙂
Hier erreichst du unseren Support: Support der Endo-App

Unsere FAQs werden regelmäßig aktualisiert 🤓

Die wichtigste Frage für gesetzlich Versicherte ...

… lautet immer: Hast du bereits eine gesicherte Diagnose oder nicht?

Wenn du bereits eine gesicherte Diagnose (beispielsweise in einem Arztbrief oder OP-Bericht) vorliegen hast, kannst du mit dieser direkt bei deiner gesetzlichen Krankenkasse einen Code anfordern.

Alternativ – wenn du vielleicht sowieso einmal im Quartal einen Arzttermin hast – kannst du dir die App auch auf Rezept verschreiben lassen, dieses bei deiner Krankenkasse einreichen und erhältst anschließend einen Aktivierungscode.

Hast du noch keine gesicherte Diagnose, aber einen Verdacht auf Endometriose oder Adenomyose?
Dann kannst du dir die Endo-App bei deiner/m HausärztIn, GynäkologIn oder PsychologIn immer auf Rezept verschreiben lassen.
Ein Infoblatt über die Verschreibung der Endo-App auf Rezept für deine:n ÄrztIn findest du hier: Anschreiben für Ärzte

Eure häufigsten Fragen zur Endo-App und unsere Antworten:

Ja, alle gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Endo-App und es ist keine Zuzahlung deinerseits notwendig. Dazu kannst du dir die Endo-App auf Rezept verschreiben lassen oder – wenn du bereits die Diagnose Endometriose (N80.0 bis N80.9) hast – einen Freischaltcode bei deiner Krankenkasse beantragen. Eine genaue Anleitung findest du in der App.

Weitere Infos findest du auch hier: Ich bin gesetzlich versichert

Wenn du privat krankenversichert bist, frage bitte bei deiner Krankenkasse an, ob sie die Kosten für eine DiGA erstattet oder teilerstattet, da es bei den PKVs derzeit noch keine einheitliche Regelung zur Kostenübernahme von DiGAs gibt.

Weitere Infos findest du auch hier: Ich bin privat versichert

Die wichtigste Frage für deine weitere Vorgehensweise lautet: Hast du bereits einen Diagnosenachweis oder hast du noch keine Diagnose?

Ich habe einen Diagnosenachweis:
Super! Mit deinem Diagnosenachweis und unserem Musterschreiben kannst du einen Aktivierungscode direkt bei deiner Krankenkasse anfordern.

Füge im Musterschreiben deine persönlichen Daten ein und sende es per E-Mail, Post oder direkt über die Krankenkassen-App mit einem Diagnosenachweis (Arztbrief, OP-Bericht) an deine Krankenkasse.

Alternativ kannst du dir die App auch auf Rezept verschreiben lassen – beispielsweise, wenn du eh regelmäßig Arzttermine wahrnimmst.

Ich habe (noch) keine Diagnose:
Kein Problem! Bei Verdacht auf Endometriose oder Adenomyose kannst du dir von deiner:m Hausärzt:in, Gynäkolog:in oder Psycholog:in die Endo-App auf Rezept verschreiben lassen.

Lade dir dazu unser Infoblatt für Ärzt:innen herunter, nimm es mit zu deinem nächsten Arzttermin oder leite es per Mail an deine:n Ärzt:in weiter. Unser Infoblatt erklärt, wie die Endo-App auf Rezept verschrieben wird: Infoblatt_AerztInnen

Weitere Infos zur Vorgehensweise von gesetzlich versicherten Patient:innen findest du auch hier: Ich bin gesetzlich versichert

Wir haben dazu einen Mustertext vorbereitet, den du gerne verwenden kannst.

Vergiss nicht, deine Versicherungsnummer anzugeben!
Sende ihn per Mail, per Post oder direkt über deine Krankenkassen-App mit einer Kopie deines Diagnosenachweises an deine Krankenkasse.

1 – Musterschreiben – Antrag auf Genehmigung und Ausstellung Code

Falls deine Beantragung schon einige Zeit her ist und du noch keine Antwort von deiner Krankenkasse erhalten hast, sende einfach folgendes Erinnerungsschreiben:

2 – Musterschreiben Erinnerung – KK hat nicht reagiert

Das DiGA-Verfahren ist für viele Krankenkassen, Sachbearbeiter und ÄrztInnen noch ziemlich neu. Deshalb kann es vorkommen, dass du eine der folgenden Auskünfte bekommst:

  • Deine Krankenkasse benötigt einen aktuelleren Diagnosenachweis.
  • Deine Krankenkasse benötigt zusätzlich zum Diagnosenachweis ein Rezept von deiner/m ÄrztIn.
  • Deine Krankenkasse kennt die Endo-App noch nicht und kann dir deshalb keinen Aktivierungscode ausstellen.
  • Deine Krankenkasse lehnt die Kostenübernahme der Endo-App grundsätzlich ab.

In diesen Fällen nutzt du bitte den folgenden Mustertext: Darin wird noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass

  1. deine Krankenkasse bei nachgewiesener Diagnose gesetzlich verpflichtet ist, dir einen Aktivierungscode zukommen zu lassen – eine weitere Verordnung (Rezept) wird nicht benötigt;
  2. Endometriose eine chronische Erkrankung ist und deshalb der Zeitpunkt der Diagnoseerhebung keine Rolle spielt.
  3. Die Endo-App im DiGA-Verzeichnis des BfArMs gelistet ist.

Hier gehts zum Mustertext: 3 – Musterschreiben Widerspruch – Sonderregelung KK verlangt Rezept

Vergiss nicht, deine Versichertennummer einzusetzen und setze deiner Krankenkasse eine Frist von 7 Tagen (bis zum ……..).

Schaue auch gerne auf die Webseite deiner Krankenkasse, ob du Infos über „DiGAs“ finden kannst und kopiere den entsprechenden Link in dein Schreiben unter dem Hinweis, dass deine Krankenkasse auf ihrer eigenen Webseite für DiGAs wirbt!

Die Lizenz für die Nutzung der Endo-App muss alle 90 Tage durch ein neues Rezept oder einen neuen Code der Krankenkasse verlängert werden. Vor Ablauf des aktuellen Nutzungszeitraums wirst du in der App informiert und erinnert, dass du ein neues Rezept benötigst.

Wie du sicherlich weißt, werden viele Prozesse im Gesundheitswesen quartalsweise abgerechnet. Deshalb musst du einmal im Quartal auch deine Versichertenkarte bei deinen ÄrztInnen in der Praxis einlesen lassen.

So funktioniert es auch mit der Endo-App:
Einmal im Quartal benötigst du aus abrechnungstechnischen Gründen einen neuen Aktivierungscode oder ein neues Rezept für deine Krankenkasse.

Bitte prüfe genau, ob in dem von dir eingegebenen Code vielleicht ein Tippfehler vorliegt: Manchmal verwechselt man O, Q oder 0 (Null) oder auch L, I und 1.

Prüfe außerdem, ob du deine E-Mail-Adresse korrekt eingegeben hast.

Stimmt alles und dein Code wird dir trotzdem als ungültig angezeigt? Dann kontaktiere bitte unseren Support, damit wir dir schnellstmöglich weiterhelfen können 🙂

[email protected]

Wenn du privat krankenversichert und/oder beihilfeberechtigt bist, frage bitte bei deiner Krankenkasse und Beihilfe an, ob sie die Kosten für eine DiGA erstatten und wie die weitere Vorgehensweise für dich aussieht. Derzeit gibt es bei privaten Krankenversicherungen noch keine einheitliche Regelung zur Kostenübernahme von DiGAs.

Ausführliche Infos findest du auch hier: Private Krankenkasse und Selbstzahler

und hier: Ich bin privat versichert

Beihilfefähigkeit: Laut BVA Bund können digitale Gesundheitsanwendungen für bis zu 12 Monate beihilfefähig sein (siehe auch: https://www.bva.bund.de/DE/Services/Bundesbedienstete/Gesundheit-Vorsorge/Beihilfe/7_Themen/Hilfsmittel/Hilfsmittel.html)

Da es bei den privaten Krankenkassen noch keine einheitliche Regelung zur Erstattung der Kosten von DiGAs gibt, frage bitte mit folgendem Mustertext erst einmal bei deiner PKV an, ob sie die Kosten für die Endo-App erstattet.

Viele PKVs übernehmen bereits die Kosten für die Endo-App, dies hängt aber teilweise auch von den verschiedenen Versicherungstarifen ab.
Einige wenige private Krankenversicherungen erstatten die Kosten für DiGAs nur teilweise oder gar nicht – wir hoffen jedoch, dass sich dies schnell ändern wird!

Sende deshalb zur Anfrage diesen Mustertext an deine PKV: 5 – Musterschreiben Anfrage Privatversicherung

Wie es danach weitergeht, erfährst du hier: Ich bin privat versichert

Ja, wenn du vermutest, dass du Endometriose oder Adenomyose haben könntest, kannst du dir die Endo-App von deiner:m behandelnden Ärzt:in auf Rezept verschreiben lassen. Dieses Rezept sendest du an deine gesetzliche Krankenkasse und erhältst einen Aktivierungscode für die Endo-App. Mehr Infos dazu findest du hier: Ich bin gesetzlich versichert

Wenn du privat versichert bist, frage bitte vorher bei deiner PKV an, ob sie die Kosten der Endo-App erstattet. Mehr Infos dazu hier: Ich bin privat versichert

Wenn du einmal deine Symptome reflektieren möchtest, dann kannst du dazu übrigens unseren Selbsttest nutzen: Endo AI – Endometriose-Selbsttest

Ja, das kannst du! Bei beiden Erkrankungen treten häufig die gleichen Symptome auf. Außerdem ist Adenomyose in die Diagnoseschlüssel der Endometriose (N80.0 bis N80.9) inkludiert: N80.0 – Endometriose des Uterus.

Die Endo-App wurde von spezialisierten Endometriose-Behandlern auf der Grundlage der aktuellen Forschungslage entwickelt. Experten für Endometriose aus den Gebieten Gynäkologie, Schmerzbewältigung, Psychologie, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Entspannungstherapie und Yoga sind für die Konzeption und Erstellung der Inhalte verantwortlich und sorgen für eine evidenzbasierte und leitliniengerechte Behandlung.

Die medizinische Forschung und die Endometriose Leitlinie fordern interdisziplinäre und integrative Konzepte – und wir helfen dabei.

Die positive Auswirkung der Endo-App auf die Lebensqualität von Endometriose-Betroffenen wurde bereits in einer Beobachtungsstudie (N=106) nachgewiesen.

Die Endo-App ist als Ergänzung zur leitlinienbasierten Therapie vorgesehen. Ob eine OP oder eine Hormontherapie notwendig sind, entscheidest du gemeinsam mit deiner Ärztin oder deinem Arzt. Wir empfehlen unbedingt die Vorstellung in einem Endometriosezentrum.

Unabhängig von deiner Therapie kann die Endo-App dir in jeder Phase deiner Therapie beim Selbstmanagement helfen und dich über deine Optionen informieren.

Die Endo-App unterstützt dich beim Selbstmanagement und ist eine Ergänzung zu deiner medizinischen Therapie, kein Ersatz. Sie ersetzt auch nicht die Untersuchung, Aufklärung oder Behandlung durch deinen Arzt oder deine Ärztin.

Wenn dein:e Ärzt:in die Endo-App noch nicht kennt, kannst du dir folgendes Infoschreiben von uns ausdrucken und einfach bei deinem nächsten Termin vorlegen: Infoblatt_AerztInnen

Weitere Informationen finden Ärzt:innen und medizinisches Personal auch hier diga.endometriose.app oder nachrichtlich an [email protected].

Neben deiner:m Gynäkolog:in können dir auch dein:e Psycholog:in oder Hausärzt:in die Endo-App per Rezept verschreiben. Dazu können sie einfach unser Infoblatt für Ärzt:innen nutzen: Infoblatt_AerztInnen
Datenschutz ist uns natürlich besonders wichtig. Bei jedem Schritt der Entwicklung wurde Datenschutz berücksichtigt (Privacy-by-Design).

Datenschutz und IT-Sicherheit sind bei uns aber immer ein aktuelles Thema und wir halten unsere Sicherheitsvorkehrungen immer auf dem neuesten Stand.

Neben der Einhaltung der gesetzlichen Standards, betreiben wir freiwillig noch ein Datenschutz- und Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS), welches nach dem ISO27001 ausgerichtet ist.

Ein Penetrationstest durch einen Certified Ethical Hacker bestätigt die Sicherheit der Endo-App.

Die Krankenkasse erhält keine Gesundheitsdaten aus der Endo-App.

Die einzige Information, die die Krankenkasse erhält, ist deinen Aktivierungscode, da dieser für die Abrechnung notwendig ist.

Das heißt, die Krankenkasse kann lediglich herleiten, dass du die Endo-App aktiviert hast.

Die Krankenkasse hat aber keine Information über Symptome usw.

In unserer Datenschutzerklärung kannst du dies auch noch detaillierter nachlesen: Datenschutzerklärung der Endo-App

Du hast noch Fragen zur App, zur Verschreibung oder zum Download? Dann kannst du dich jederzeit an unseren Support wenden.

Sende uns einfach eine Email an [email protected] oder ruf uns an unter +49 (371) 335 603 01

Momentan ist die Endo-App nur in den deutschen App-Stores verfügbar. Wir arbeiten jedoch bereits daran, die Endo-App auch für Patientinnen in Österreich und in der Schweiz verfügbar zu machen.