Yoga bei Endometriose

Es gibt erste Studien, die eine positive Wirkung von Yoga bei Endometriose oder Regelschmerzen zeigen.

Yoga-Übungen konnten in kleinen Studien Endometriose-Schmerzen lindern und auch das Lebensqualitätsgefühl bei Endometriose verbessern.

Bereits zweimal Yoga pro Woche war bei Regelschmerzen langfristig hilfreich.

Auch bei chronischen Unterbauchschmerzen konnte Yoga Schmerzen und sogar sexuelle Probleme reduzieren.

Die Studien zu Yoga bei Endometriose sind zwar allesamt klein und damit noch nicht ausreichend um als Beweise zu gelten. Sie zeigen aber in die gleiche Richtung wie umfassendere Studien bei anderen Schmerzerkrankungen und legen nahe, dass Yoga auch bei Endometriose hilfreich sein kann.

Für die Behandlung chronischer, das heißt lang anhaltender, Schmerzen wird Yoga schon in vielen Bereichen empfohlen.

Da auch Bewegung sowie Atemübungen und Entspannung generell bei chronischen Schmerzen und bei Regelschmerzen im Speziellen einen positiven Effekt haben, ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Yoga bei Endometriose von vielen Frauen als hilfreich empfunden wird. Das gilt für die regelmäßige Übung aber auch als direkte Hilfe bei Schmerzen.

Beschrieben wurde ein besseres Körpergefühl, weniger Müdigkeit, bessere Selbstfürsorge und weniger Schmerzen. Probiere es einfach für dich aus.

Referenzen

1.
Gonçalves AV, Barros NF, Bahamondes L. The Practice of Hatha Yoga for the Treatment of Pain Associated with Endometriosis. J Altern Complement Med. 2017 Jan;23(1):45–52.
1.
Huang AJ, Rowen TS, Abercrombie P, Subak LL, Schembri M, Plaut T, et al. Development and Feasibility of a Group-Based Therapeutic Yoga Program for Women with Chronic Pelvic Pain. Pain Med. 2017 Oct 1;18(10):1864–72.
1.
Majeed MH, Ali AA, Sudak DM. Mindfulness-based interventions for chronic pain: Evidence and applications. Asian J Psychiatr. 2018 Feb;32:79–83.
1.
Yonglitthipagon P, Muansiangsai S, Wongkhumngern W, Donpunha W, Chanavirut R, Siritaratiwat W, et al. Effect of yoga on the menstrual pain, physical fitness, and quality of life of young women with primary dysmenorrhea. J Bodyw Mov Ther. 2017 Oct;21(4):840–6.
Nadine Rohloff
Teilen