Entspannungsübungen können einen positiven Effekt auf deine Endometriosesymptome haben und dir langfristig dabei helfen, mit ihnen besser umzugehen. Heute stellen wir dir einmal das autogene Training vor.

Endometriose am Darm

Endometriose im Darm ist eine der häufigsten Formen der tief infiltrierenden Endometriose außerhalb der Geschlechtsorgane. Die Beschwerden sind häufig denen von Magen-Darm-Erkrankungen sehr ähnlich, dennoch gibt es Symptome, auf die Patientinnen achten können, um festzustellen, ob diese z. B. in Verbindung mit ihrem Zyklus stehen. Andererseits sind auch Magen-Darm-Symptome kein sicheres Zeichen für Endometriose am Darm. Neben der rektovaginalen Endometriose können die Herde auch am Dickdarm oder am Blinddarm auftreten. Eher selten sind eine Endometriose am Magen und die Dünndarmendometriose. 

Wie immer ist die Behandlung immer von der individuellen Krankheitsgeschichte und den Symptomen abhängig und sollte mit dem Endometriosezentrum besprochen werden.

Fakten über die rektovaginale Endometriose

  • Häufigkeit: 25 % der Endometriose-Patientinnen sind betroffen [1]
  • Endometriose zwischen Enddarm und Vagina, kann auch in den Enddarm einwachsen
  • Symptome: u. a. Schmerzen beim Stuhlgang, rektale Blutungen, Übelkeit
  • Die Behandlung kann medikamentös oder operativ erfolgen, häufig führt jedoch erst eine Operation zur Besserung der Symptome und der Fruchtbarkeit.

Fakten über die Endometriose am Enddarm

  • Häufigkeit: häufigste Form der Darmendometriose
  • Symptome können Schmerzen und Blutungen des Verdauungstraktes beinhalten.
  • Die Endometriose kann auf dem Darm, im Darm oder durch die ganze Wand wachsen. Je nach Lage unterscheiden sich auch die Symptome.
  • Die Behandlung beinhaltet häufig auch chirurgische Eingriffe, bei der die Endometrioseherde von der Darmwand abgetragen werden.

Fakten über die Endometriose am Dünndarm

  • Häufigkeit: Selten
  • gehört zur Gruppe gutartiger Dünndarmtumoren
  • Symptome wie bei anderen Formen der Endometriose mit Darmbefall

Fakten über die Endometriose am Magen

  • Häufigkeit: Selten
  • Symptome ähneln häufig derer anderer Magen-Darm-Erkrankungen

Darmprobleme bei Endometriose ohne Darmbefall

Viele Patientinnen klagen auch über Darmprobleme, obwohl der Darm gar nicht von Endometriose befallen ist. Endometrioseherde können zu Veränderungen der Darmschleimhaut und des Darms führen und so Probleme des Darms versuchen, ohne dass sich dort Herde angesiedelt haben. So können auch andere entzündliche Prozesse, die den Darm reizen, zu Beschwerden führen. Dann sind die Entzündungsmarker im Bauchfell erhöht, die zu einer Reizung des Organs führen. Viele Patientinnen leiden auch unter dem sogenannten Reizdarm

Auch Blähungen bei Endometriose sind ein häufiges Problem für Patientinnen, auch wenn sie keine Darmendometriose haben. Woher diese Blähungen kommen, konnte bisher nicht genau geklärt werden. Es wird vermutet, dass diese durch Entzündungsreaktionen im Bauch hervorgerufen werden. Hier ist jedoch, wie auch bei anderen Beschwerden abzuklären, ob diese Luft im Bauch noch andere Gründe haben könnte. 

Verstopfungen und Durchfall viele Patientinnen leiden häufig unter dem einen und dem anderen. In Verbindung mit dem Durchfall werden Mikrobiomveränderungen vermutet. Die im Darm befindlichen Mikroorganismen nennen Mediziner Darm-Mikrobiome. Davon gibt es gute und schlechte. Die guten halten die Darmflora intakt und unterstützen das Immunsystem [1]. Doch bei Endometriose können die Mikrobiome anders ausfallen. Bei Untersuchungen zeigten sich vermehrt Proteobakterien, Enterobacteriaceae, Streptococcus und Escherichia coli [2]. Dieses Ungleichgewicht in der Darmflora kann Beschwerden wie Durchfall auslösen.

Insgesamt scheint es einen Zusammenhang zwischen der bakteriellen Darmflora und der Endometriose zu geben, weshalb Patientinnen auch unter Problemen mit dem Darm leiden können, wenn sie keine Darmendometriose haben. Weitere Studien sind aber nötig um mehr über die Zusammenhänge zu erfahren.


Endometriose am Darm trotz Beschwerdefreiheit

Es geht auch umgekehrt. Manchmal haben Patientinnen keine Beschwerden, die ein Hinweis auf eine Endometriose mit Darmbefall sein könnten. Dennoch können bei einer Laparoskopie auch Herde am Darm gefunden werden. Die Chirurgen sollten deshalb bei der Aufklärung vor der OP immer darauf hinweisen, was passiert, wenn Endometriose am Darm gefunden wird. Möglicherweise können diese direkt entfernt werden. Besteht jedoch die Möglichkeit, dass eine umfangreichere Operation am Darm stattfinden muss, kann es sein, dass danach erneut operiert werden muss. Wie vorgegangen werden soll, ist immer mit den Patientinnen vor dem Eingriff abzustimmen. 

ACHTUNG! Darmbeschwerden gibt es auch ohne Endometriose

Denke immer auch daran, dass nicht all deine Beschwerden mit einer Endometriose zusammenhängen müssen. So gängig wie Magen-Darm-Beschwerden für Patientinnen auch sind, solltest du auch andere Ursachen, wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien oder andere entzündliche Krankheiten nicht außer Acht lassen. Insbesondere wenn während einer Laparoskopie keine Anhaltspunkte auf eine Darmendometriose gefunden werden konnten, ist die Konsultation eines Arztes, um herauszufinden, warum du Beschwerden hast, ratsam.  

Referenzen


  1. Shapiro H, Thaiss CA, Levy M, Elinav E. The cross talk between microbiota and the immune system: metabolites take center stage. Curr Opin Immunol. 2014 Oct;30:54-62. doi: 10.1016/j.coi.2014.07.003. Epub 2014 Jul 26. PMID: 25064714.
  2. Leonardi M, Hicks C, El-Assaad F, El-Omar E, Condous G. Endometriosis and the microbiome: a systematic review. BJOG. 2020 Jan;127(2):239-249. doi: 10.1111/1471-0528.15916. Epub 2019 Sep 19. PMID: 31454452.

Endometriose an den Beckenwänden

Endometriose ist eine häufige gynäkologische Erkrankung – statistisch gesehen belegt sie direkt nach Myomen den zweiten Platz [1]. Die typischen Beschwerden wie Unterleibsschmerzen, Unfruchtbarkeit oder schmerzhafte Regelblutungen treten dadurch auf, dass gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe außerhalb der Gebärmutter wächst. Davon können auch die Beckenwände betroffen sein.

Ich verrate Dir heute, welche Symptome Endometriose an den Beckenwänden auslöst und wie Mediziner sie behandeln.

Kleiner Exkurs: Endometriose innerhalb und außerhalb des Beckens

Experten unterscheiden verschiedene Formen von Endometriose. Diese Kategorisierung erleichtert die Behandlung und die Verlaufskontrolle.

Folgende Endometrioseformen können vorliegen:

  • Endometriosis genitalis interna: Bei dieser Form befinden sich Endometrioseherde innerhalb des Myometriums, also in der Muskelschicht der Gebärmutterwand. Der medizinische Fachbegriff für dieses Phänomen ist Adenomyosis uteri [1].
  • Endometriosis genitalis externa: Hierbei handelt es sich um die häufigste Endometrioseform. Genauso wie bei der Endometriosis genitalis interna befinden sich die Herde innerhalb des kleinen Beckens. Allerdings diesmal außerhalb der Gebärmutter. Die Läsionen treten beispielsweise an den Eierstöcken oder im sogenannten Douglas Raum auf (Einsenkung zwischen Mastdarm und Gebärmutter) [1].
  • Endometriosis extragenitalis: Mediziner beobachten hier Endometrioseherde außerhalb des kleinen Beckens. So können der Darm, die Blase, die Harnleiter und sogar das Gehirn von Endometriose betroffen sein.

Gut zu wissen!

Endometriose kann innerhalb und außerhalb des kleinen Beckens auftreten. Das kleine Becken beherbergt das Rektum, die Harnblase, die Vagina, die Gebärmutter sowie die Eierstöcke und ist besonders häufig von Endometrioseherden befallen.


Endometriose an den Beckenwänden: Symptome

Endometriose kann ganz unterschiedliche Beschwerden hervorrufen. Wie auch bei anderen Erkrankungen gibt es sogenannte Leitsymptome, die deutlich auf eine Endometriose hindeuten. Daneben existieren unspezifische Beschwerden, die zwar auf eine Endometriose zurückgeführt werden können, aber ebenso gut durch andere Ursachen bedingt sein können.

Spezifische Endometriose-Symptome:

  • schmerzhafte Regelblutungen (Dysmenorrhoe) [2]
  • schmerzhafter Harnabgang (Dysurie)[2]
  • Stuhlentleerungsstörungen (Dyschezie) [2]
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie) [2]
  • ungewollte Kinderlosigkeit (Sterilität) [2]

Unspezifische Endometriose-Symptome:

Das deutet auf eine Endometriose an der Beckenwand hin

Neben den bereits erwähnten spezifischen und unspezifischen Beschwerden gibt es gesonderte Symptome, die auf Verwachsungen an den Beckenwänden hindeuten können. So berichten Patienten bei der retroperitonealen Endometrioseform, bei der die Strukturen hinter dem Bauchfell betroffen sind, von Rückenschmerzen. Die Beschwerden treten typischerweise während der Menstruation auf. Grund für die unangenehmen Beschwerden können Infiltrationen von Endometriosegewebe in die Beckenwand bzw. in das Steißbein sein.

Ein weiteres Phänomen, dass im Zusammenhang mit Beckenwand-Endometriose auftreten kann, sind Beinschmerzen. Sie werden dadurch begünstigt, dass sich die Läsionen seitlich zur Beckenwand hin ausbreiten.

In dem Fall kann der sogenannte Plexus sacralis, ein Nervengeflecht, in Mitleidenschaft gezogen werden. Ist der Nerv betroffen, können sich Beinschmerzen oder sogar neurologische Störungen wie Missempfindungen oder Bewegungseinschränkungen bemerkbar machen.

Einige Patientinnen klagen auch über Schmerzen im Gesäß oder über Ischialgien (Schmerzen, die vom Ischiasnerv herrühren) [4].

Gut zu wissen!

Zusätzliche Symptome sind immer dann wahrscheinlich, wenn die Beckenwand-Endometriose weitere Strukturen einengt, wie zum Beispiel den Harnleiter. Das geschieht, wenn die Verwachsungen an der Beckenwand den Harnleiter „zuschnüren“. Kommt es dadurch zu einem Harnstau, bemerkst Du das an Rückenschmerzen und der Arzt kann einen Nierenstau im Ultraschall sehen. Auch zwischen der Beckenwand und dem Darm können Endometrioseherde und Verwachsungen entstehen – sie können die Darmtätigkeit stören.

Auch Beschwerden beim Sex können durch Herde an der Beckenwand ausgelöst werden. Zum einen, weil durch Gewebebewegung bei tiefer Penetration das entzündliche Endometriosegewebe ggf. bewegt wird, aber auch weil Beckenbodenverspannungen aufgrund der starken Schmerzen entstehen können.

Beckenwand-Endometriose: Diagnostik

Zunächst der wichtige Hinweis: Wenn Du langanhaltende Beschwerden, insbesondere während der Menstruation, hast oder bereits Endometriose bei Dir festgestellt wurde, die Beschwerden jedoch zunehmen oder neue hinzukommen, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Durch eine eingehende Diagnostik kann er sowohl die Lokalisation als auch die Ausprägung der Endometriose bei Dir feststellen.

Folgende Diagnoseschritte sind dafür denkbar:

  1. Anamnese: Zunächst erkundigt sich der Mediziner nach Deinen Beschwerden und nach Deinem allgemeinen Gesundheitszustand. Vielleicht wird er Dich auch dazu befragen, ob Endometriose bereits zuvor in Deiner Familie aufgetreten ist. Genetische Faktoren spielen nämlich scheinbar eine nicht unwesentliche Rolle. Forscher haben in einer Studie spezifische Gene identifiziert, die eine Entstehung von Endometriose begünstigen [5].
  2. Untersuchung:Mit einer gleichzeitigen Tastuntersuchung durch Darm und Vagina (jeweils ein Finger) kann dein Arzt die Beckenwände abtasten. Dabei kann ein erfahrener Untersucher die Herde fühlen. Werden Herde gefunden, kann dies leider auch zu Schmerzen führen. Auch ein Ultraschall wird meist durchgeführt. Hier gilt aber – ein sicherer Ausschluss ist das nicht. Nicht jeden Endometrioseherd kann man ertasten oder im Ultraschall sehen.
  3. Bildgebung: Mit verschiedenen Diagnoseverfahren kann Dein behandelnder Arzt der Endometriose auf die Spur kommen. Für welche Verfahren er sich entscheidet, hängt maßgeblich von der vermuteten Form und Ausprägung der Endometriose ab. Mit bildgebenden Verfahren wie dem Ultraschall können Verwachsungen sichtbar gemacht werden. In den letzten Jahren hat sich die Aufmerksamkeit zunehmend auf die Magnetresonanztomographie gerichtet [6]. Mit dem strahlungsfreien Untersuchungsverfahren können Studien zufolge präzise Aufnahmen von Endometrioseknoten angefertigt werden. Das erleichtert Chirurgen die Planung der anstehenden Endometriose-Operation [7].
  4. Bauchspiegelung: Hierbei handelt es sich um einen Klassiker, denn mit der Bauchspiegelung können Endometrioseherde zuverlässig diagnostiziert werden. Bei dem Eingriff bekommst Du eine Vollnarkose. Nachdem die Mediziner über ein kleines Rohr eine Kamera in den Bauchraum eingeführt haben, können sie die Anzahl der Verwachsungen und die Ausprägung beurteilen [8].
    Achtung: Endometrioseherde, die sich in der Beckenwand befinden, sind nicht immer einfach zu sehen. Deswegen ist ein erfahrener Operateur sehr wichtig! Nach Entnahme der Herde wird dann im Labor zusätzlich bestimmt, ob es sich tatsächlich um das gebärmutterschleimhautartige Gewebe handelt.
  5. Einteilung in Schweregrad: Um das weitere Vorgehen bestimmen zu können, wird die vorliegende Endometriose in einen Schweregrad eingeteilt. Das gelingt mit verschiedenen Klassifikationen. Bei der Beckenwand-Endometriose greifen Ärzte in der Regel auf die sogenannte ENZIAN- Klassifikation zurück. Damit können sie eine tiefinfiltrierende Endometriose festhalten. Hierbei werden die Knoten nach ihrer Größe beurteilt. Außerdem steht mit dem Kompartiment B sogar eine Erfassung der Beckenwand-Endometriose zur Verfügung [2].

Wie wird Endometriose an den Beckenwänden behandelt?

Befinden sich an der Beckenwand Endometrioseherde, leitet Dein Arzt eine Behandlung ein. Auch hier kommt es wieder stark darauf an, wie massiv die Verwachsungen sind. Hast Du Beschwerden, die Deine Lebensqualität mindern, quälst Du Dich beispielsweise durch jede Regelblutung mit Bauch- und Rückenschmerzen? Dann ist ein operativer Eingriff womöglich die richtige Wahl. Die operative Entfernung ist auch dann sinnvoll, wenn andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine schmerzhafte Harnentleerung oder ein Harnstau deuten unter anderem darauf hin. Da sich in unmittelbarer Nähe zu den Beckenwänden sensible Strukturen befinden, ist es besonders wichtig, dass der Operateur erfahren ist. Er weiß genau, wo und wie viel Gewebe entfernt werden darf.

Wie immer gilt aber – die Behandlung bei Endometriose sollte immer ganz individuell mit dem Arzt besprochen werden und ist immer eine Einzelfallentscheidung, die von deinen Beschwerden und weiteren Faktoren wie Kinderwunsch etc. abhängt.

Gut zu wissen!

Im Anschluss an die Operation empfiehlt Dir Dein Arzt womöglich die Einnahme eines Hormonpräparates. Studien haben tatsächlich gezeigt, dass Hormonpräparate, die nach der Operation eingenommen werden, das Risiko neuer Endometrioseherde senken können [9]. Lass Dich dazu am besten von Deinem Gynäkologen beraten.

Kurz und knapp

Endometriose kann innerhalb und außerhalb des kleinen Beckens auftreten. Bilden sich auch Endometrioseherde an den Beckenwänden, können sich neben den spezifischen Beschwerden wie schmerzhafter Regelblutung und Sterilität weitere unspezifische Symptome bemerkbar machen. Dazu zählen beispielsweise Rückenschmerzen oder Beinschmerzen, die durch das Einwachsen in empfindliche Strukturen wie Nerven entstehen.

Vermutet Dein Mediziner Verwachsungen an der Beckenwand, wird er zunächst mittels einer Anamnese (Arzt-Patienten-Gespräch), Tastuntersuchungen, bildgebenden Verfahren und gegebenenfalls einer Bauchspiegelung die Diagnose belegen.

Wenn Du mit Beschwerden zu kämpfen hast, können die Verwachsungen, je nach Grad der Ausprägung und Lokalisation, in einem operativen Eingriff entfernt werden. Da sich im Becken besonders empfindliche Strukturen befinden, ist es wichtig, dass sich ein sehr erfahrener Operateur um die Läsionen kümmert. Im Anschluss kann die Gabe von Hormonpräparaten sinnvoll sein.

Dein Arzt wird Dich dazu eingehend beraten.

Referenzen

  1. Diedrich, Klaus. Gynäkologie und Geburtshilfe (Springer-Lehrbuch) (German Edition) (S.300). Springer Berlin Heidelberg. Kindle-Version.
  2. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: Leitlinienprogramm. Diagnostik und Therapie der Endometriose. August 2020.
  3. Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.: Endometriose kommt selten allein.
  4. Prof. Dr. med. Marc Possover: Die Endometriose – Klinik und Therapie
  5. Nilufer R et al. Large-scale genome-wide association meta-analysis of endometriosis reveals 13 novel loci and genetically associated comorbidity with other pain conditions. bioRxiv. 2018:406967.
  6. Hauth EA, Stattaus J, Kimmig R, Schmidt M, Forsting M. Magnetresonanztomographie (MRT) des Beckens bei Endometriose — eine Ubersichtsarbeit [Magnetic resonance imaging (MRI) of the pelvis in diagnosing endometriosis]. Zentralbl Gynakol. 2005 Apr;127(2):76-82. German. doi: 10.1055/s-2005-836326. PMID: 15800838.
  7. Schonende Diagnose der Endometriose – MRT spürt Schleimhautinseln auf | DRG.de
  8. Untersuchungen bei Endometriose | Gesundheitsinformation.de
  9. Chen I, Veth VB, Choudhry AJ, Murji A, Zakhari A, Black AY, Agarpao C, Maas JW. Pre- and postsurgical medical therapy for endometriosis surgery. Cochrane Database Syst Rev. 2020 Nov 18;11(11):CD003678. doi: 10.1002/14651858.CD003678.pub3. PMID: 33206374; PMCID: PMC8127059.

Wurde bei dir auch Endometriose an den Beckenwänden festgestellt? Wie hat sich diese bemerkbar gemacht?

Hinterlasse uns gerne einen Kommentar.

Kopfschmerzen bei Endometriose / während der Menstruation

Kopfschmerzen treten nicht selten während der Menstruation auf. Ursachen gibt es viele. Hormonschwankungen, die Einnahme der Antibabypille und Verspannungen können grundsätzlich Kopfschmerzen verursachen.

In der Praxis ist die Unterscheidung zwischen Kopfschmerzen und Migräne wichtig.

Ich verrate Dir heute, was genau zu Kopfschmerzen während der Menstruation führt und warum Kopfschmerzen bei Endometriose ebenfalls auftreten können.

Kopfschmerzen oder Migräne: Hier ist der Unterschied

Es ist eine Frage, die viele Kopfschmerzpatienten quält: Habe ich Kopfschmerzen oder ist es schon Migräne? Mediziner unterscheiden verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Zu den häufigsten zählen Spannungskopfschmerzen und Migräne. Die meisten von uns kommen mit Spannungskopfschmerzen ab und zu in Berührung. Sie werden als drückend, ziehend oder dumpf empfunden und treten auf beiden Kopfseiten auf. In der Regel hindern uns Kopfschmerzen nicht daran, unseren Alltag normal durchzuführen. Das ist bei Migräne anders. Per Definition liegt eine Migräne vor, wenn die klassischen Symptome mindestens sechsmal aufgetreten sind [1, 2].

Folgendes weist auf Migräne hin:

  • ausgeprägte pulsierende, pochende oder hämmernde Schmerzen, die sich im vorderen Kopfbereich abspielen [1].
  • die Schmerzen können halbseitig oder beidseitig auftreten, bei 60 % der Patienten ist nur eine Kopfseite betroffen [3].
  • bei Erwachsenen dauern die Attacken von 4 Stunden bis 3 Tagen an, Kinder werden mindestens 2 Stunden davon geplagt [1].
  • hinzu gesellt sich eine gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen oder Gerüchen [3].
  • allgemeines Krankheitsgefühl, Übelkeit und Erbrechen können auftreten [1, 3].
  • die Beschwerden verschlimmern sich bei körperlicher Aktivität [3].

Gut zu wissen!

15 % aller Menschen mit Migräne leiden zusätzlich unter einer Aura. Noch bevor es zu den eigentlichen Schmerzen kommt, machen sich neurologische Erscheinungen bemerkbar. Diese bestehen etwa über einen Zeitraum von 60 Minuten, bis sie vom Schmerz abgelöst werden.

Typisch sind Seh- und Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen, Schwindel oder Sensibilitätsstörungen. Auch das Wahrnehmen von Doppelbildern ist nicht ungewöhnlich [3].

Wie entstehen Kopfschmerzen während der Menstruation?

Kopfschmerzen können viele Ursachen haben. Manche von ihnen sind nicht auf den ersten Blick erkennbar. Lass uns gemeinsam erforschen, wie Kopfschmerzen entstehen können und warum sie ausgerechnet während der Menstruation auftreten.

Kopfschmerzen und Hormone

Hormone beeinflussen unser Wohlbefinden und die Fruchtbarkeit, vermitteln Schmerzen und können vor allem zu Zeiten der Menstruation einiges durcheinanderbringen. Das geht nicht immer spurlos am Körper vorbei – Kopfschmerzen können die Folge sein. Schauen wir uns das gemeinsam näher an.

  • Hormonelle Schwankungen: Die klassische Erklärung, warum es ausgerechnet während der Periode zu Kopfschmerzen kommt, sind hormonelle Schwankungen. Das klingt einleuchtend, schließlich verändert sich die hormonelle Zusammensetzung in Deinem Körper kurz vor der Menstruation und während der Monatsblutung deutlich. Noch bevor die Blutung einsetzt, fällt der Östrogen- und Progesteronspiegel rapide ab. Wenn sich die Sexualhormone mengenmäßig zurückziehen, können Kopfschmerzen durch die Hormonschwankungen auftreten. Das ist übrigens auch der Grund, warum Du womöglich unter Stimmungsschwankungen leidest.
  • Hormonelle Verhütungsmittel: Die Pille ist eines der beliebtesten Verhütungsmittel. Hier können allerdings Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen auftreten. Meist dann, wenn die einwöchige Pillenpause durchgeführt wird und somit das Geschlechtshormon Östrogen deutlich absinkt. Aus diesem Grund rät die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in ihrer Leitlinie zur hormonellen Empfängnisverhütung bei zyklusbedingten Kopfschmerzen dazu, eine kombinierte Pille im Langzeitzyklus vorzuziehen und stützt sich dabei auf Studien [4].

Vorsicht: Menschen, die Migräne mit Aura haben, besitzen ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Die Einnahme von einer kombinierten Antibabypille kann das Risiko verdoppeln [5]. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät Patientinnen mit Migräne ab dem 35. Lebensjahr davon ab, kombinierte hormonelle Kontrazeptiva (Verhütungsmittel) anzuwenden. Tritt die Migräne mit Aura auf, rät sie sogar ganz von der kombinierten hormonellen Verhütungsform ab [6]. Die Deutsche Migräne – und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) stuft das allerdings anders ein und geht nicht von einem erhöhten Risiko aus, sodass eine Einnahme der Antibabypille nicht grundsätzlich bei Migränepatientinnen problematisch sei [7].

Die gynäkologische Leitlinie zur hormonellen Empfängnisverhütung rät von einer Verwendung von kombinierten Pillen (KOK, enthalten sowohl Östrogen als auch ein Gestagen) aufgrund des dadurch weiter erhöhten Risikos ab und empfehlen eher auf Gestagenmonopillen zurückzugreifen.

Mögliche Lösungsansätze: Die Gabe einer Antibabypille kann durch den Wegfall der Pillenpause Hormonschwankungen entgegenwirken. Bespreche am besten mit Deinem Arzt, inwieweit ein und welches Präparat Dir dabei helfen kann, die Schwankungen in den Griff zu bekommen. Gerade bei Kopfschmerzen und Migräne, die durch die Periode ausgelöst werden, kann eine Einnahme im Langzeitzyklus Linderung bringen. Leidest Du unter Migräne, solltest Du das Deinem Arzt unbedingt mitteilen, damit er bei der Pillenauswahl darauf Rücksicht nehmen kann. Möglicherweise bietet sich hier ein reines Gestagen-Präparat an [4].

Kopfschmerzen durch Blutverlust

Hast Du schon einmal etwas von der sogenannten endmenstruellen Migräne gehört? Forscher stießen auf die Besonderheit, dass sich Patientinnen in ihrer Migräne-Klinik erst zum Ende der Periode mit den typischen Beschwerden eingefunden haben. Sie machten eine Untersuchung. Dabei stellte sich heraus, dass bei 30 von 85 Migränepatientinnen erst in den letzten Tagen der Menstruation die Kopfschmerzen auftraten. Danach bestimmten die Forscher die Ferritinwerte der Frauen. Bei 28 der 30 Patientinnen waren diese zu niedrig. Ferritin ist ein Speicherstoff für Eisen. Dass die Kopfschmerzen auf hormonelle Schwankungen zurückzuführen sind, schließen die Experten aus, da die Beschwerden dann auftraten, wenn eine sehr stabile Östrogenkonzentration im Körper herrschte. Das Fazit: Frauen, die von Natur aus niedrige Ferritinwerte haben und mit dem monatlichen Blutverlust konfrontiert werden, können die empfohlenen Ferritin-Grenzwerte unterschreiten, was womöglich zu Kopfschmerzen führt. Das Phänomen nennt sich „endmenstruelle Migräne“ [8].

Mögliche Lösungsansätze: In größeren Studien sollte das Phänomen näher erforscht werden, um die Frage zu beantworten, ob sich eine Eisentherapie lohnt. Du kannst bei Deinem Arzt Deine Eisenwerte bestimmen lassen und mit Kräuterblut auf natürliche Weise nachhelfen. Bei ausgeprägten Mangelerscheinungen kann Dir Dein Arzt auch ein Eisenpräparat verschreiben.

Kopfschmerzen durch Verspannungen/Stress

Die Menstruation macht es uns nicht gerade leicht, zu entspannen. Dafür sorgen unter anderem Krämpfe im Bauch. Die verspannte Situation kann auch Kopfschmerzen hervorrufen. Verspannungen im Schulter-Nackenbereich treten übrigens besonders häufig bei Bildschirmarbeiten auf. Auch Stress kann Kopfschmerzen begünstigen. Daten von 27.122 Kopfschmerzpatienten machten deutlich, dass Stress ein erheblicher Faktor bei der Entwicklung von Kopfschmerzen ist. Auch schlechter Schlaf wurde als bedeutend benannt [9].

Mögliche Lösungsansätze: Verspannungen und Stress kann man gut entgegenwirken. Dabei nehmen Entspannungsmaßnahmen eine besondere Rolle ein. Die progressive Muskelentspannung, Yoga oder Meditation können Dir dabei helfen abzuschalten und Deine Muskeln zu entspannen. Für die Arbeit bieten sich Bewegungspausen an. Kreise Deine Schultern, gehe ein paar Runden auf dem Flur oder in der Mittagspause. Wichtig ist, dass Du Deine starre Sitzhaltung ab und zu unterbrichst. Bei Kopfschmerzen werden auch Wärme und Massagen als wohltuend empfunden.

Kopfschmerzen durch Endometriose

Bei Endometriose wächst gebärmutterschleimhautartiges Gewebe an ungewöhnlichen Stellen. Häufig betreffen die Endometrioseläsionen das kleine Becken [10]. Sie können jedoch auch im Gehirn auftreten. Neben den klassischen Symptomen einer Endometriose wie Menstruationsstörungen, Unterbauchbeschwerden und Unfruchtbarkeit können dann auch Kopfschmerzen auftreten. Allerdings ist Endometriose im Gehirn sehr selten. Wenn Du mehr zu diesem Thema erfahren möchtest, lege ich Dir meinen Artikel Endometriose im Gehirn ans Herz. In Studien konnte übrigens herausgefunden werden, dass Migräne bei Endometriose eine sehr große Rolle spielt. So sollen Frauen mit der Diagnose ein doppelt so hohes Risiko haben, an Migräne zu leiden [11].

Kurz und knapp

Kopfschmerzen mit Bezug zur Periode können auf viele Ursachen zurückgeführt werden. Am denkbarsten sind hormonelle Schwankungen, die im Rahmen der Menstruation oder der Pillenpause auftreten. Gemeinsam mit Deinem Gynäkologen kannst Du besprechen, inwieweit Hormonschwankungen bei Dir eine Rolle spielen und ob eine Antibabypille im Langzyklus für Dich sinnvoll ist.

Bei Migräne mit Aura gibt es jedoch einige Einschränkungen, da Patientinnen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle haben sollen.

Forscher konnten zudem einen Hinweis darauf finden, dass der Blutverlust und der damit einhergehende gesenkte Ferritin-Spiegel womöglich zu Kopfschmerzen führen. Dabei treten die Beschwerden aber vornehmlich am Ende der Periode auf. Die Ausbalancierung des Eisenwerts mittels Eisentabletten oder Kräuterblut könnten eine mögliche Lösung sein.

Stresszustände und Verspannungen können ebenfalls Kopfschmerzen während der Menstruation hervorrufen. Hier empfehle ich Dir Entspannungsmaßnahmen, Massagen und vorbeugende Aktivitäten wie Bewegungspausen auf der Arbeit.

Endometriose kann Kopfschmerzen hervorrufen. Untersuchungen zeigen, dass Patientinnen zudem ein doppelt so hohes Risiko haben, an Migräne zu leiden. Kopfschmerzen können zum Beispiel durch Endometrioseläsionen im Gehirn hervorgerufen werden, das ist allerdings extrem selten. Kopfschmerzen sollten immer, wenn sie regelmäßig wiederkehren oder sehr ausgeprägt sind, abgeklärt werden.

Referenzen

  1. Gesundheitsinformation.de: Wie unterscheiden sich verschiedene Kopfschmerzformen?
  2. Headache Classification Committee of the International Headache Society (IHS). The International Classification of Headache Disorders, 3rd edition (beta version). Cephalalgia. 2013 Jul;33(9):629-808. doi: 10.1177/0333102413485658. PMID: 23771276.
  3. Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: Migräne.
  4. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG): Leitlinienprogramm: hormonelle Empfängnisverhütung. Stand: September 2020.
  5. FSRH Clinical Guideline: Contraception for Women Aged over 40 Years (August 2017, amended September 2019
  6. World Health Organization: Medical eligibility criteria for contraceptive use.
  7. Deutsche Migräne – und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG): Empfehlungen_Migraene_Antibabypille
  8. Calhoun AH, Gill N. Presenting a New, Non-Hormonally Mediated Cyclic Headache in Women: End-Menstrual Migraine. Headache. 2017 Jan;57(1):17-20. doi: 10.1111/head.12942. Epub 2016 Oct 5. PMID: 27704538.
  9. Pellegrino ABW, Davis-Martin RE, Houle TT, Turner DP, Smitherman TA. Perceived triggers of primary headache disorders: A meta-analysis. Cephalalgia. 2018 May;38(6):1188-1198. doi: 10.1177/0333102417727535. Epub 2017 Aug 20. PMID: 28825314.
  10. Diedrich, Klaus. Gynäkologie und Geburtshilfe (Springer-Lehrbuch) (German Edition) (S.300). Springer Berlin Heidelberg. Kindle-Version.
  11. Ferrero S, Pretta S, Bertoldi S, Anserini P, Remorgida V, Del Sette M, Gandolfo C, Ragni N. Increased frequency of migraine among women with endometriosis. Hum Reprod. 2004 Dec;19(12):2927-32. doi: 10.1093/humrep/deh537. Epub 2004 Oct 28. PMID: 15513980.

Leidest du auch öfters unter Kopfschmerzen oder Migräne? Ist dir ein Zusammenhang mit der Periode, Endometriose oder der Pille aufgefallen?

Hinterlasse uns gerne einen Kommentar.

Übelkeit während der Regel

Der Lebensrhythmus von Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter ist maßgeblich durch das Zusammenspiel der Hormone innerhalb des weiblichen Zyklus bestimmt. In einer – mehr oder weniger – regelmäßigen Zeitspanne von rund 28 Tagen steuern die unterschiedlichen weiblichen Sexualhormone das weibliche Reproduktionssystem der Frau. Allerdings wirken diese Hormone nicht ausschließlich auf die Sexual- und Fortpflanzungsorgane, sondern haben Auswirkungen auf den gesamten Organismus. In der Folge können zyklusabhängige Beschwerden auftreten – die eben durch die sich verändernden Hormonspiegel mitverursacht werden. Während der Menstruationsblutung leiden viele Frauen an Menstruationsbeschwerden [1] wie Bauschmerzen und Durchfall sowie Migräne [2]. Doch auch Übelkeit während der Regelblutung gehört zu den potentiellen Menstruationsbeschwerden. In diesem Artikel erfährst du

  • wie der weibliche Zyklus funktioniert,
  • ob Übelkeit ein Zeichen für das Vorliegen einer Endometriose ist und
  • welche anderen Ursachen hinter dieser zyklusabhängigen Übelkeit stecken können.

Hintergrund: Wie funktioniert der weibliche Zyklus?

Der Menstruationszyklus ist gekennzeichnet durch die – mehr oder weniger – regelmäßig einsetzende Menstruationsblutung. Im Rahmen der Menstruationsblutung werden Gebärmutterschleimhautzellen und Blut über die Vagina ausgeschieden. Ab der ersten Menstruation im Alter von etwa 12 Jahren während der Pubertät bis zu der letzten Menstruation in den Wechseljahren haben gesunde, nicht-schwangere Frauen etwa einmal im Monat eine Menstruationsblutung. Diese signalisiert den Beginn eines neuen Zyklus.

Der Menstruationszyklus dauert bei den meisten gesunden Frauen zwischen 25 und 36 Tagen. Er beginnt laut Definition mit dem ersten Tag der Menstruationsblutung. Gesteuert wird der Menstruationszyklus durch das Zusammenspiel mehrerer Hormone, die im Hypothalamus (im Zwischenhirn), dem Hypophysenvorderlappen (Hirnanhangsdrüse) und den Ovarien (Eierstöcke) gebildet werden. Der Zyklus läuft in drei Phasen ab:

  • der Follikelphase (ab Menstruationsbeginn bis Eisprung),
  • der Ovulationsphase (Eisprung) und
  • der Lutealphase (ab Eisprung bis Einsetzen der Menstruationsblutung)

Der erste Tag der Follikelphase beginnt mit dem Einsetzen der Menstruationsblutung, also genau dem Zeitraum, in dem die hier behandelten Menstruationsbeschwerden einsetzen. Mit Beginn der Follikelphase sinken die Spiegel der Hormone Östrogen und Progesteron ab. Dieser Abfall des Hormonspiegels sorgt dafür, dass die oberen Schichten der Gebärmutter, also die verdickte Gebärmutterschleimhaut, abgebaut und mit dem Menstruationsblut ausgeschieden werden. Parallel dazu steigt das follikelstimulierende Hormon bereits an und leitet so den neuen Zyklus ein. Dadurch reifen mehrere Follikel heran, in denen sich jeweils ein Ei befindet, von denen jedoch (in der Regel) nur ein Follikel fertig ausreift. In diesem wird Östrogen erzeugt.

Während der Ovulationsphase steigt das luteinisierende Hormon an und löst so den Eisprung aus. Innerhalb der Ovulationsphase steigt auch der Progesteronspiegel an. Es schließt sich die Lutealphase an, in der das Ei sich in Richtung Gebärmutter bewegt und, wen es befruchtet wird, in die Gebärmutterschleimhaut einnistet. Während die Spiegel der luteinisierenden und follikelstimulierenden Hormone absinken, steigt das Progesteron, das von dem Gelbkörper (Follikel ohne Ei) gebildet wird. Die hohen Progesteron- und Östrogenspiegel sorgen für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Wird das Ei nicht befruchtet, so bildet sich der Gelbkörper zurück, sodass der Progesteronspiegel abzusinken beginnt.

Auch der Östrogenspiegel sinkt nun ab, sodass die oberen Schleimhautschichten abgebaut werden und die Menstruationsblutung erneut einsetzt.

Überblick: Welche Menstruationsbeschwerden gibt es?

Während der Menstruationsblutung leidet ein großer Teil der Frauen unter unterschiedlichen Beschwerden, die zum Teil Symptome einer ernsthaften Erkrankung sein können [3]. Andere Symptome werden als „Frauenleiden“ oder „psychosomatische Beschwerden“ abgetan, was eine Folge der sich bis heute haltenden Tabuisierung des weiblichen Zyklus ist [4]. Daher finden sich in der medizinischen Fachliteratur zu den vielen Beschwerdebildern oder Beschwerden, die keine gravierenden Ursachen haben, aber dennoch belastend sind, wenig bis gar keine Informationen. Studien stammen von Pharmafirmen oder werden im Auftrag von Frauenzeitschriften in Auftrag gegeben.

Zu den am weitesten verbreiteten Beschwerden [1, 5] während der Menstruationsblutung zählen:

Was sind mögliche Ursachen für Übelkeit während der Menstruationsblutung?

Für das Symptom der Übelkeit während der Regelblutung gibt es unterschiedliche mögliche Ursachen. Viele davon hängen unmittelbar mit dem Menstruationszyklus zusammen, andere wiederum nur indirekt oder gar nicht. Die Aufzählung der möglichen Ursachen ist nicht abschließend. Bei starker Übelkeit oder wiederkehrender Übelkeit während der Regelblutung sollte auf jeden Fall eine fachärztliche Abklärung erfolgen.

  • Hormonelle Ursachen [6]: Während des gesamten Zyklus finden Änderungen im Spiegel der unterschiedlichen weiblichen Sexualhormone statt. Da diese nicht ausschließlich auf reproduktiven Organe der Frau wirken, sondern auch auf andere Organe Einfluss haben, kann Übelkeit während der Regel durch die Hormonschwankungen beeinträchtigt sein. Das Progesteron beispielsweise, dessen Spiegel in der zweiten Zyklushälfte hoch ist und während der Menstruationsblutung niedrig ist, wirkt auch auf die glatte Muskulatur in anderen Organsystemen als der Gebärmutter. Dies betrifft unter anderem auch den Magen-Darm-Trakt.
  • Medikamente: Werden während der Menstruationsblutung Medikamente, etwa gegen Unterleibsschmerzen, eingenommen, so kann die Übelkeit auch eine Nebenwirkung der Schmerzmittel sein [7]. Doch auch bei Medikamenten, die dauerhaft eingenommen werden, kann ein Zusammenhang zwischen der Menstruationsblutung (also dem speziellen Zeitpunkt im Zyklus) und der Medikamenteneinnahme bestehen. Denn viele Medikamente sind bei Frauen weniger gut erforscht als bei Männern [8].
  • Magen-Darm-Erkrankung: Grundsätzlich kann, parallel zum Auftreten der Regelblutung, auch eine Magen-Darm-Erkrankung einsetzen. Dann besteht kein kausaler Zusammenhang zwischen Übelkeit und Regelblutung. Allerdings ist es statistisch sehr unwahrscheinlich, dass dies drei- oder mehrmals in Folge passiert.
  • Stress [9]: Stress hat einen Einfluss auf körperliche Prozesse und kann daher auch zu Beschwerden während der Menstruationsblutung führen. Die Stressfaktoren können unabhängig von der Menstruationsblutung sein oder mit dieser in Zusammenhang stehen. Für letztere Variante könnte sprechen, wenn die Menstruationsblutung von einer Frau als sehr unangenehm wahrgenommen wird oder ein Kinderwunsch besteht, der durch das Einsetzen der Regelblutung nachweislich (wieder) nicht erfüllt wurde.
  • Endometriose: Zusammengefasst mit mehreren anderen Symptomen unter dem Oberbegriff Dysmenorrhoe zählt Übelkeit auch zu den Symptomen einer Endometriose [10]. Allerdings handelt es sich sowohl bei der Übelkeit als auch bei den anderen Symptomen, die unter Dysmenorrhoe zusammengefasst sind, um sehr unspezifische Symptome. Das heißt, sie können mit der Endometriose auftreten, aber auch sehr viele andere Gründe haben, sodass das alleinige Vorliegen von Übelkeit nicht unbedingt direkt auf Endometriose hinweist. Kommt es allerdings mit anderen typischeren Endomtriosesymptomen vor, sollte man den Arzt darauf ansprechen.

Zusammenfassung:

Übelkeit, und selbst Übelkeit mit Erbrechen, kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Teilweise hängen die Ursachen mit dem Menstruationszyklus zusammen, teilweise hat die Übelkeit jedoch auch andere Gründe. Auch, wenn Übelkeit zu den Symptomen zählt, die im Rahmen einer Endometriose auftreten können, ist alle das Auftreten von Übelkeit noch kein Grund, Sorgen vor einer Endometriose haben zu müssen.

Wichtig ist: Tritt Übelkeit wiederholt während der Regelblutung auf oder ist die Übelkeit sehr stark, so sollte stets eine fachärztliche Abklärung der Ursachen erfolgen.

Referenzen


  1. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1268407/umfrage/umfrage-unter-frauen-zu-den-haeufigsten-menstruationsbeschwerden/
  2. https://link.springer.com/article/10.1007/s00940-019-0977-9
  3. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117060/Studie-Zyklusstoerungen-koennten-bei-Frauen-das-Leben-verkuerzen
  4. https://books.google.de/books?id=wxclBgAAQBAJ&pg=PA81&lpg=PA81&dq=beschwerden+w%C3%A4hrend+der+Menstruationsblutung+medizingeschichte&source=bl&ots=Jr6SRIU2GA&sig=ACfU3U2tJ3b2x-QqxJj3nhV0aEDhBOVsvQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwitl4Pm9uf0AhUERuUKHd5oD2IQ6AF6BAgWEAM#v=onepage&q=beschwerden%20w%C3%A4hrend%20der%20Menstruationsblutung%20medizingeschichte&f=false
    Patient Frau: Psychosomatik im weiblichen Lebenszyklus
    herausgegeben von Marianne Springer-Kremser, Marianne Ringler, Anselm Eder, Springer Verlag
  5. https://www.toppharm.ch/krankheitsbild/menstruationsbeschwerden
  6. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/72278/Biologische-Ursache-der-praemenstruellen-dysphorischen-Stoerung-gefunden
  7. https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Ibuprofen_289#Nebenwirkungen
    (exemplarisch für Ibuprofen; gilt aber für nahezu alle Schmerzmittel)
  8. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/66613/In-klinischen-Studien-sind-Frauen-oft-unterrepraesentiert
  9. Hassan S, Muere A, Einstein G. Ovarian hormones and chronic pain: A comprehensive review. Pain [Internet]. 2014 [cited 2021 May 20];155(12):2448–60. Available from: https://journals.lww.com/00006396-201412000-00005
    https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-49322-9_5; Gerber M., Schilling R. (2018) Stress als Risikofaktor für körperliche und psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen. In: Fuchs R., Gerber M. (eds) Handbuch Stressregulation und Sport. Springer Reference Psychologie. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-49322-9_5
  10. Andreas D. Ebert; Endometriose, Ein Wegweiser für die Praxis; De Gruyter

Wie spreche ich am besten über Endometriose?

Mit anderen Menschen über eine chronische Erkrankung zu sprechen, von der sie selber nicht betroffen sind, kann oft schwierig sein. Zudem ist Endometriose und die Beschwerden, die sie mit sich bringt, ein sehr intimes Thema.

Viele von uns möchten jedoch unsere Freunde, Angehörige oder auch die Kollegen über Endometriose aufklären und somit mehr Verständnis für die eigene Situation schaffen.

Wie sage ich es am besten? Wie spreche ich das Thema an?
Was ist, wenn mich keiner ernst nimmt?

Unsere Ärztin Dr. Nadine Rohloff und unsere Psychologin Teresa Götz haben für dich ein Informationsblatt – jeweils für Angehörige, Freunde und Kollegen – erstellt, in dem alle wichtigen Informationen rund um Endometriose enthalten sind:

  • Was ist Endometriose?
  • Endometrioseschmerzen haben nichts mit normalen Regelschmerzen zu tun
  • Endometriose betrifft das ganze Leben
  • Endometriose ist keine psychische Erkrankung
  • Wie kann ich unterstützen?
  • Endometriose betrifft auch den Beruf

Dieses kannst du dir downloaden, ausdrucken und an die entsprechenden Personen geben:

Informationsblatt für Angehörige

Informationsblatt für Freunde

Informationsblatt für Kollegen

Zusätzlich kannst du auch auf unseren Artikel AUFGEPASST: Das sollten ALLE über Endometriose wissen! verweisen.

Endometriose am Dickdarm/Enddarm

Die Endometriose am Dickdarm ist die häufigste Form der Endometriose am Darm. Der Dickdarm, genauer gesagt der letzte Teil des Dickdarms, der sogenannte Enddarm bzw. das Rektum, ist auch häufig auch bei der rektovaginalen Endometriose beteiligt, wenn sich Endometrioseherde zwischen Scheide und Darm ansiedeln. Wie bei vielen Formen der Endometriose besteht hier oft kein direkter Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Endometriose und den Schmerzen und Beschwerden. Das heißt auch kleine Befunde können starke Schmerzen verursachen und auch große Befunde müssen nicht zwingend stärkere Schmerzen mit sich bringen.  Dringt die Endometriose jedoch über 5 mm in das Gewebe ein, ist ein auftretender Schmerz laut Studien meist durch diese hervorgerufen. Besonders schwere Schmerzen treten demnach bei einer Infiltrationstiefe über 10 mm auf [1]. Dann spricht man auch von einer tief-infiltrierenden Endometriose.

Der Enddarm und die Übergangsstelle zwischen dem letzten Teil des Dickdarms, dem Sigmadarm und dem Enddarm sind am häufigsten betroffen. Eine Endometriose des Blinddarms oder des Dünndarms treten hingegen seltener auf [2]. Durch Endometriose Darmprobleme zu haben, kann also durchaus der Fall sein. Dazu gehört auch, durch Endometriose Darmschmerzen zu haben, wie du gleich noch erfahren wirst.

Symptome der Endometriose am Enddarm

Sehr charakteristisch für Endometriose am Enddarm sind Blutungen aus dem Darm die mit dem Zyklus der Patientin auftreten [4]. Dies kann jedoch nur in etwa 30 % der Fälle  beobachtet werden [3].

Durch die Beschwerden, die anderen Magen-Darm-Erkrankungen ähneln, ist es manchmal schwierig, diese direkt einer Endometriose zuzuordnen.  Es gibt jedoch ein paar Symptome, über die sich Patientinnen häufig beklagen [4]:

  • chronische Verstopfungen, die entstehen, weil der Enddarm durch die Endometriose verengt ist. 
  • kleiner und fester Stuhlgang, ähnlich dem “Kaninchenstuhl”
  • verstärkte Verstopfungen während der Periode, die durch ein zusätzliches Anschwellen des Enddarms hervorgerufen werden
  • wenige Tage nach der Periode wird der Stuhlgang flüssig und Patientinnen haben kurzzeitig keine Verstopfung mehr 

Viele Symptome können mit einem Befall des Dickdarms oder Enddarms zusammenhängen, treten aber auch völlig unabhängig davon auf.

  •     Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie). Durch die starken Schmerzen, die Patientinnen erleiden, verlieren sie häufig auch die Libido.
  •     Der “Endobelly”, also ein stark aufgeblähter Bauch führt zu starken Schmerzen
  •     Übelkeit
  •     Schmerzen besonders im unteren Rückenbereich
  •     andere Darmentleerungsstörungen wie Durchfall

Ist der Blinddarm von Endometriose betroffen, können Symptome, die einer Blinddarmentzündung ähnlich sind, auftreten. 


Diagnose

Eine Diagnose der Darmendometriose ist sehr schwierig zu stellen. Grund dafür sind die zahlreichen Symptome, die bereits erwähnt wurden und auch auf andere Erkrankungen hinweisen können. Im ersten Schritt werden diese deshalb erst einmal beobachtet und die Patientin ordnet ihre Schmerzen auf einer Schmerzskala ein. Auf dieser Grundlage kann jedoch erstmal nur eine Verdachtsdiagnose gestellt werden. 

Wie bei der rektovaginalen Endometriose ist auch die sogenannte rektovaginale Tastuntersuchung bei der Diagnose von Bedeutung. Hierbei tastet der Arzt gleichzeitig mit jeweils einem Finger in Scheide und Enddarm. So kann möglicherweise auch festgestellt werden, wie weit der Enddarm bereits von Endometrioseherden befallen ist. Da der Enddarm der häufigste Ort der Endometriose ist, ist die Untersuchung sehr wichtig. Endometrioseherde an anderen Teilen des Dickdarms können so nicht festgestellt werden, sind aber deutlich seltener.

Auch eine Endosonografie des Rektums kann Aufschluss bieten. Weitere Informationen über das Ausmaß der Verwachsungen kann auch ein MRT bieten, insbesondere um herauszufinden, ob die Herde bereits durch die Darmwand gedrungen ist und ob eventuell eine Darmresektion durchgeführt werden muss [3]. 

Meist wird auch eine Darmspiegelung durchgeführt. Endometriose die aber außen auf dem Darm aufsitzt kann so nicht festgestellt werden, sondern nur Endometriose die die Innenseite des Darms befällt. Eine unauffällige Darmspiegelung heißt also nicht automatisch, dass keine Darmbeteiligung vorhanden ist.

Wirklich verlässlich für eine genaue Diagnose ist jedoch nur durch eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) möglich [3]. So kann genau festgestellt werden, wo die Endometriose am Dickdarm und Enddarm sitzt und wie sehr der Abschnitt wirklich betroffen ist. Es ist möglich, dass Herde nicht im Ultraschall und in der Endosonografie sichtbar waren und das Ausmaß des Befalls erst jetzt zu erfassen ist [3]. Vor einer Operation werden Patientinnen deshalb  auf alle möglichen Vorgehen im Falle einer Enddarmendometriose aufgeklärt, da mit einer Darmresektion beispielsweise auch die Möglichkeit besteht, dass sie mit einem Stoma aufwacht, das für einige Wochen bis zur Rückverlegung des Darms getragen werden muss. 

Behandlung

Bei der Behandlung und Therapie der Endometriose an Dickdarm und Enddarm müssen mehrere Faktoren, wie das Alter der Patientin, ein möglicher Kinderwunsch, das Ausmaß des Endometriosebefalls, die Beeinträchtigung weiterer Organe und Beschwerden wie Schmerzen beachtet werden [5].

Laut Leitlinie muss die Endometriose am Darm nicht zwingend operativ behandelt werden, wenn es sich um einen Zufallsbefund handelt und es keine Symptome gibt. Beschwerden wie starke Schmerzen und Magen-Darm-Probleme sind jedoch sehr häufig bei dieser Art von Endometriose. Deshalb sollte die Behandlung in einem Endometriosezentrum stattfinden, das auch eng mit anderen Abteilungen, wie Darmchirurgen und Urologen, zusammenarbeitet. Medikamente können die Schmerzen zwar lindern und auch die Einnahme von Hormon-Präparaten, wie Gestagene, Kombi-Pillen, GnRH-Agonisten/Antagonisten oder Levenorgestrel-freisetzende IUD [5] kann sich positiv auf die Beschwerden auswirken, jedoch ist eine Operation bei einer Endometriose mit Darmbefall häufig die bevorzugte Therapie, da die chirurgische Therapie die beste Möglichkeit ist, Schmerzen und Fruchtbarkeit langfristig zu verbessern [6]. Letzlich bleibt dies aber immer eine individuelle Entscheidung, die gemeinsam mit dem Endometriosezentrum getroffen werden sollte.

Nach der Bauchspiegelung

Wenn die Darmwand noch nicht durchbrochen wurde und die Endometrioseherde von der Darmwand abgetragen werden kann, muss eine Patientin keine Teilresektion des Darms fürchten. Musste jedoch ein Stück des Darms entfernt werden, muss sie ggf. für ein paar Wochen oder Monate mit einem Stoma, einem künstlichen Darmausgang leben, damit die operierten Stellen besser heilen können. Danach kann der Darm wieder zurückverlegt werden. Leider ist es nicht wirklich möglich, mit Sicherheit vor der OP zu wissen, welche Option der Fall ist, sodass immer auch über ein Stoma aufgeklärt werden wird.

Vielen Patientinnen graut es vor dem Gedanken eines künstlichen Darmausgangs, jedoch konnten laut einer Studie 44,6 % der Frauen mit Kinderwunsch nach einer Darmresektion, problemlos schwanger werden. Die Entfernung des befallenen Darmabschnitts erhöht also bei vielen Patientinnen die Fruchtbarkeit. Außerdem verbessern sich auch die Symptome spürbar, sodass die Patientinnen eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erfahren [1]. Nach der Operation wird mit den behandelnden Ärzten über die fortlaufende Behandlung gesprochen. Für viele Patientinnen kommt z.B. eine medikamentöse Therapie, z.B. mit einem Gestagen infrage. Zusätzlich kann die Patientin durch ihre Ernährung und Sportarten wie Yoga zu einem besseren Wohlbefinden beitragen. 


Referenzen


  1. Johann, Silke; Eberhard, Markus: Chirurgie bei Endometriose-assoziierten Schmerzen und tief infiltrierender Endometriose. Klinische Bilder, Operationsplanung, Techniken. (=Gynäkologie 3/2012), PDF: https://www.rosenfluh.ch/gynaekologie-2012-03/chirurgie-bei-endometrioseassoziierten-schmerzen-und-tief-infiltrierender-endometrie
  2. Ruffo G, Rossini R. The outcomes of laparoscopic resection of bowel endometriosis. Curr Opin Obstet Gynecol. 2013 Aug;25(4):302-7. doi: 10.1097/GCO.0b013e3283630e26. PMID: 23817230.
  3. Keckstein, J. Endometriose im Intestinaltrakt. coloproctology 39, 121–133 (2017). https://doi.org/10.1007/s00053-017-0144-5
  4. Possover, Marc Prof. Dr. med.: Die Endometriose – Klinik und Therapie. Abrufdatum: 14. Mai 2021, von (PDF): https://www.hirslanden.ch/content/dam/klinik-hirslanden/downloads/de/centers/zentrum-für-neuropelveologie/neuropalveologie-endometriose-klinik-und-therapie-de.pdf 
  5. Tiringer, D, Husslein, H, Küssel, L, Wenzl, R. Diagnose und Therapie der „rektovaginalen“ bzw. tief infiltrierenden „Darmendometriose“. 37. Jahrgang. 1/2019. Available from: https://www.kup.at/kup/pdf/14384.pdf 
  6. Mangler, M., Loddenkemper, C., Lanowska, M., Bartley, J., Schneider, A., Köhler, C. Ein kombinierter Operationsansatz zur Therapie der rektovaginalen Endometriose auf der Basis histologischer Befunde. Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (2) (Ausgabe für Österreich). Gablitz. Available from: https://www.kup.at/kup/pdf/7119.pdf 

Dünndarmendometriose

 

Die Endometriose am Dünndarm ist ebenso selten wie die Endometriose am Magen. Dennoch kann sie den Patientinnen ebenso Beschwerden bereiten, wie andere Formen der Darmendometriose. Die Dünndarmendometriose gehört in der Medizin auch zu den gutartigen Dünndarmtumoren [1]. 


Symptome der Endometriose am Dünndarm

Wie andere Formen der Darmendometriose kann sich auch die Dünndarmendometriose auf die Verdauung auswirken, zu Durchfall und Verstopfung sowie zu Schmerzen beim Stuhlgang (Dyschezie) führen. Starke Bauchschmerzen sowie Übelkeit können weitere Beschwerden von Patientinnen sein. Der sogenannte Endobelly ist vielen Betroffenen ein Begriff und kann auch bei einem Befall des Dünndarms auftreten. Der geblähte Bauch kann aber auch ohne Dünndarmendometriose auftreten und auch Schmerzen verursachen. 

Diagnose

Wie auch andere Forme der Darmendometriose ist auch die Endometriose am Dünndarm schwierig zu diagnostizieren. Vorerst können die Symptome beobachtet und die Schmerzen in eine Schmerzskala eingeordnet werden. Dadurch kann eine Verdachtsdiagnose gestellt werden. Möglicherweise kann auch ein Ultraschall und eine Endosonografie mehr Informationen darüber geben, wo die Herde sitzen. 

Auch ein MRT kann Informationen über den Endometriosebefall geben. Wirklich verlässlich kann jedoch nur eine Laparoskopie geben [2]. Bei der Bauchspiegelung wird dann genau geprüft, wie stark Organe von der Endometriose betroffen sind und die Herde können häufig direkt entfernt werden. 

Behandlung

Bei der Dünndarmendometriose findet die Behandlung unter den gleichen Gesichtspunkten wie bei anderer Endometriose mit Darmbefall aus. Dabei müssen verschiedene Faktoren beachtet werden [3]:

  •     Alter der Patientin
  •     Kinderwunsch
  •     Grad der Endometriose
  •     Beeinträchtigung des Organs und seiner Funktionen
  •     Schmerzen und weitere Beschwerden

  

Wenn der Dünndarm befallen ist oder der Verdacht besteht,  sollte die Behandlung in einem Endometriosezentrum durchgeführt werden, da dort verschiedene Abteilungen zusammenarbeiten. Es sollten erfahrene Darmchirurgen an der OP teilnehmen. 

Vor und auch nach der Operation können Schmerzen durch Medikamente gelindert werden. Auch Hormon-Präparate, die auch bei anderen Formen der Endometriose genommen werden,  wie Gestagene, Kombi-Pillen, a, GnRH-Agonisten/Antagonisten oder Levenorgestrel-freisetzende IUD [3] können zu einer Besserung der Symptome beitragen. Die Behandlung muss mit Berücksichtigung der Lebensumstände der Patientin und ihrer Beschwerden individuell erfolgen. Da die Endometriose jedoch eine chronische Krankheit ist, müssen sich Patientinnen darauf einstellen, dass die Beschwerden möglicherweise auch nach der Behandlung anhalten.


Referenzen


  1. Thomas, Carlos, Stuttgart, 2006. Histopathologie: Lehrbuch und Atlas zur Befunderhebung und Differenzialdiagnostik, S. 144 
  2. Keckstein, J. Endometriose im Intestinaltrakt. coloproctology 39, 121–133 (2017). https://doi.org/10.1007/s00053-017-0144-5
  3. Tiringer, D, Husslein, H, Küssel, L, Wenzl, R. Diagnose und Therapie der „rektovaginalen“ bzw. tief infiltrierenden „Darmendometriose“. 37. Jahrgang. 1/2019. Available from: https://www.kup.at/kup/pdf/14384.pdf 

Retroflektierter Uterus: Umgekippte/abgeknickte Gebärmutter

„Retroflektierter Uterus“ – so bezeichnen Mediziner eine Gebärmutter, die im Becken nach hinten gekippt ist. Was sich zunächst dramatisch anhört, ist bei etwa 10 % der Frauen der Fall [1]. Doch welche Auswirkungen hat eine umgekippte bzw. abgeknickte Gebärmutter und was hat diese besondere Lage mit Endometriose zu tun?

Ich verrate Dir heute, was hinter dem retroflektierten Uterus steckt und wie er behandelt wird.

So sieht eine „normale“ Gebärmutter aus

Deine Gebärmutter (Uterus) ist ein birnenförmiges, hohles Muskelorgan, dass sich in Deinem Becken befindet. Der Uterus ist eingebettet zwischen Enddarm und Blase. Er wird von sogenannten Ligamenten in der korrekten Position gehalten.

Zur Erklärung: Ligamente sind Haltebänder, die aus Bindegewebe bestehen.

Trotz der Haltebänder ist die Position der Gebärmutter ein Stück weit flexibel. Sie ist also nicht starr, sondern besitzt die Fähigkeit, sich an innere und äußere Einflüsse anzupassen. Das ist zum Beispiel während einer Schwangerschaft wichtig.

Üblicherweise ist die Gebärmutter leicht nach vorne gebeugt, sie zeigt also zu Deinem Bauchnabel hin. Diese Position bezeichnen Mediziner als Anteversion. Wenn Du Dir ein Bild einer Gebärmutter ansiehst, wirst Du feststellen, dass sie leicht nach vorne abgeknickt ist. Diese sogenannte Anteflexion ist völlig normal [2].

Vorwärtsgeneigte Gebärmutter:

Rückwärtsgeneigte Gebärmutter:

Was ist ein retroflektierter Uterus?

Was ist schon normal? In der Natur gibt es viele Abweichungen, zum Beispiel bei der Lage der Gebärmutter. Wie Du jetzt weißt, beugt sich die Gebärmutter üblicherweise nach vorne, bei manchen Frauen zeigt sie aber genau in die entgegengesetzte Richtung.

Wenn Deine Gebärmutter zur Wirbelsäule hin umgekippt oder abgeknickt ist, besitzt Du einen retroflektierten Uterus. In manchen Fällen liegt der Uterus sogar auf dem Rektum.

Es gibt zwei verschiedene Formen bei der umgekippten Gebärmutter: der bewegliche Retroflexio uteri mobilis und der unbewegliche Retroflexio uteri fixata. Wie die Bezeichnung bereits andeutet, ist die Position der Gebärmutter bei der einen Form beweglich und bei der anderen starr [1].

Gut zu wissen!

Im Vergleich zwischen der flexiblen und unflexiblen Form kommt es bei der unbeweglichen Retroflexio uteri fixata häufiger zu Symptomen.

Umgekippte Gebärmutter: Symptome

Ein wichtiger Hinweis vorweg: Selbst wenn Deine Gebärmutter anders liegt, als von der Natur vorgesehen, hat das nicht automatisch einen Krankheitswert. Viele Frauen verspüren mit einem retroflektierten Uterus keinerlei Beschwerden.

Das trifft aber nicht auf alle Patientinnen zu, denn die veränderte Lage im Becken kann andere Organe beeinträchtigen. Liegt der Uterus beispielsweise auf dem Darm auf, kann der Verdauungsablauf gestört sein.

Folgende Symptome kann eine umgekippte Gebärmutter auslösen:

Retroflektierter Uterus – ein Problem beim Kinderwunsch und bei Schwangerschaft?

Eine umgekippte Gebärmutter steht einem Kinderwunsch grundsätzlich nicht im Weg. Die Samenzellen können auf natürliche Weise ihr Ziel erreichen und zu einer Befruchtung führen. Bleibt eine Schwangerschaft langfristig aus, ist es jedoch wichtig, die genauen Ursachen der besonderen Gebärmutterposition zu erforschen. Eine Endometriose kann beispielsweise ursächlich sein und die Empfängnis deutlich erschweren.

Bist Du bereits schwanger, sind die Chancen groß, dass sich die Gebärmutter spontan aufrichtet. Nur sehr selten verbleibt sie in der umgekippten Position. Da sich der Uterus während der Schwangerschaft ausdehnt, kann er dann gegen die Symphyse drücken und verhindern, dass Du Deine Blase vollständig entleerst [1].

Die Sakkulation des Uterus – eine seltene Komplikation

Eine seltene aber ernstzunehmende Komplikation ist die sogenannte Uterussakkulation. Sie kann entstehen, wenn sich die umgekippte Gebärmutter während der Schwangerschaft nicht wieder aufrichtet. Dadurch wird das untere Uterinsegment, wozu die Harnblase, der Gebärmutterhals und der Uterus zählen, ungewöhnlich gedehnt. Infolgedessen kann sich in dem Bereich eine Ausbuchtung bilden [3].

Folgende Leitsymptome deuten auf die Sakkulation des Uterus hin:[3]

Es ist wichtig, dass Mediziner noch vor der Geburt eine entsprechende Diagnose stellen. Ansonsten kann es zu ausgeprägten Krankheitsbeschwerden und Komplikationen kommen. Mit der Magnetresonanztomographie gelingt es, die anatomische Lage zu bestimmen und einen Kaiserschnitt zu planen [3].

Übrigens: Die Sakkulation des Uterus hat in der Regel einen Kaiserschnitt zu folge, somit können Mediziner Risse an der Gebärmutter (Uterusruptur) oder Verletzungen an Blase oder Gebärmutterhals während der Operation verhindern [3].

Gut zu wissen!

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du eine Sakkulation, also eine Ausbuchtung Deiner Gebärmutter entwickelst, liegt ca. bei 1 zu 3000 [4].

Retroflektierter Uterus: Ursachen

Auch hier müssen wir wieder zwischen der flexiblen und unflexiblen Form unterscheiden. Eine umgekippte Gebärmutter, die beweglich ist, kann schon in der Kindheit auftreten. Außerdem beobachten Mediziner das Phänomen im Anschluss an eine Schwangerschaft. Nämlich dann, wenn sich die Gebärmutter nach der Geburt nicht vollständig zurückgebildet hat. Eine weitere Ursache kann der sogenannte atrophische Uterus in der Postmenopause sein [1].

Bei der Uterusatrophie handelt es sich übrigens um eine völlig normale Entwicklung. Die Gebärmutter bildet sich zurück, da sie im Alter schlichtweg nicht mehr zur Fortpflanzung benötigt wird. Den Anstoß dazu gibt die veränderte hormonelle Lage im Körper der Frau.

Liegt eine unbewegliche umgekippte Gebärmutter bei Dir vor, ist es wahrscheinlich, dass Entzündungsgeschehen, Operationen oder eine vorliegende Endometriose zu dem Befund führen. Bei all diesen möglichen Ursachen können Verwachsungen zwischen der Gebärmutter und dem Rektum enstehen [1].

Endometriose und umgekippte Gebärmutter: die Zusammenhänge

Wie Du bestimmt weißt, wächst bei einer Endometriose gebärmutterschleimhautartiges Gewebe außerhalb der Gebärmutterhöhle. Das kann zu unterschiedlichen Beschwerden führen, wobei das Hauptsymptom Unterleibsschmerzen sind. Sie treten vor allem während der Menstruation oder in Verbindung mit Geschlechtsverkehr auf und können von weiteren Symptomen wie Erbrechen, Durchfall oder Übelkeit begleitet werden [5].

Durch die Ansiedlungen von unerwünschtem Gewebe kann es zu Verwachsungen kommen – der Uterus kann so in seiner unüblichen Lage, nach hinten gekippt, fixiert werden.

Mediziner können sogar mit der umgekippten Gebärmutter einer Endometriose auf die Spur kommen. Eine direkte Darstellung von Verwachsungen im kleinen Becken ist häufig schwierig. Deshalb nutzen Gynäkologen sogenannte „soft marker“. Das sind indirekte Zeichen, die für Endometrioseverwachsungen sprechen. Genau hier kommt der retroflektierte Uterus ins Spiel. Ist er fixiert, nach hinten gekippt und geknickt erinnert er an ein Fragezeichen. Diese ungewöhnliche Form kann auf Endometrioseherde im kleinen Becken hindeuten [6].

Bewegt sich der Uterus im Ultraschall im Verhältnis zum umliegenden Gewebe nicht, kann dies auch auf ein „frozen pelvis“, also ein stark verwachsenes kleines Becken hindeuten, wie es bei starker Endometriose vorkommen kann.

So wird ein retroflektierter Uterus festgestellt

Da nur wenige Frauen Beschwerden verspüren, wenn ihre Gebärmutter umgeknickt ist, stellt die Diagnose häufig einen Zufallsbefund dar. So kann Dir Dein Gynäkologe während einer normalen Vorsorgeuntersuchung völlig überraschend mitteilen, dass sich Dein Uterus lieber nach hinten lehnt.

Mittels transvaginalem 2-D-Ultraschall oder im Rahmen von Tastuntersuchungen (vaginal oder rektal) können Gynäkologen Hinweise auf eine umgekippte Gebärmutter finden.

Vermutet ein Gynäkologe bei Dir eine Endometriose, kann er ganz gezielt nach einer veränderten Position der Gebärmutter suchen. Bei einer tief infiltrierenden Endometriose stellt sich die Gebärmutter beispielsweise häufig retroflektiert dar [7].

Auch bei der Adenomyose, bei der Drüsengewebe der Gebärmutterschleimhaut in das Gebärmutter-Muskelgewebe einwächst, trägt das Fragezeichenphänomen im Ultraschall zur Diagnosestellung bei [7].

Umgekippte Gebärmutter: Therapie

Wenn Du keine Beschwerden hast, muss eine umgekippte Gebärmutter nicht behandelt werden. Spürst Du jedoch Schmerzen oder hast Du Probleme beim Urinieren, gibt es verschiedene Therapieoptionen.

Bei Symptomen versuchen Mediziner, Deine Gebärmutter manuell aufzurichten. Dabei wird der Uterus mit den Händen in die korrekte Position gebracht. Außerdem gibt es die Möglichkeit, ein spezielles Pessar, das Smith-Hodge-Pessar, einzusetzen und so die Gebärmutter aufzurichten [1].

Sofern die manuelle Therapie Deine Beschwerden gebessert hat, kannst Du mit Deinem Gynäkologen besprechen, ob ein operativer Eingriff bei Dir Sinn macht. Während der Operation wird ein Halteband (Ligg. rotunda oder die Ligg. Sacrouterina) verkürzt [1, 8].

Vielleicht führen Endometrioseverwachsungen dazu, dass Deine Gebärmutter gekippt ist. Auch dann kommt ein operativer Eingriff infrage, um den Uterus wieder zu mobilisieren, also die Verwachsungen zu lösen und die Endometriose zu entfernen. Allerdings kann es sein, dass die Endometrioseherde zurückkehren [9].

Kurz und knapp

Für gewöhnlich orientiert sich Deine Gebärmutter in Richtung Bauchwand. Bei einem retroflektierten Uterus ist Deine Gebärmutter allerdings nach hinten gekippt. Das Phänomen betrifft etwa 10 % der Frauen und hat nicht unbedingt einen Krankheitswert. Viele Frauen leben damit, ohne jemals Beschwerden zu haben.

In einigen Fällen kann eine umgekippte Gebärmutter zu Kreuzschmerzen, Verstopfungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder einer schmerzhaften Menstruation führen. Nur wenn Du Beschwerden verspürst, ist eine Therapie nötig. Mediziner können dann die Gebärmutter mit den Händen oder einem Pessar in die richtige Position bringen. Alternativ können auch die Haltebänder gekürzt werden.

Eine umgekippte Gebärmutter kann übrigens bereits ab der Geburt bestehen, sich im Alter durch die Rückbildung der Gebärmutter ergeben oder die Folge von Entzündungen bzw. Verwachsungen sein. Der retroflektierte Uterus tritt beispielsweise in Verbindung mit Endometriose auf.

Referenzen


  1. Diedrich, Klaus. Gynäkologie und Geburtshilfe (Springer-Lehrbuch) (German Edition) (S.165). Springer Berlin Heidelberg. Kindle-Version.
  2. Pschyrembel Online | Uterus
  3. Linder N, Tauscher A, Borte G. Die Sakkulation des Uterus–Eine seltene, aber bedrohliche Komplikation in der Schwangerschaft [Sacculation of the uterus – a rare but ominous complication in pregnancy]. Rofo. 2015 Jan;187(1):57-8. German. doi: 10.1055/s-0034-1366598. Epub 2014 Aug 29. PMID: 25171503.
  4. Thieme E-Journals – Geburtshilfe und Frauenheilkunde Der fixierte retroflektierte Uterus in der Schwangerschaft mit Entwicklung einer hinteren Sakkulation – ein Fallbericht
  5. Gesundheitsinformation: Endometriose
  6. Di Donato N, Bertoldo V, Montanari G, Zannoni L, Caprara G, Seracchioli R. Question mark form of uterus: a simple sonographic sign associated with the presence of adenomyosis. Ultrasound Obstet Gynecol. 2015 Jul;46(1):126-7. doi: 10.1002/uog.14750. Epub 2015 May 27. PMID: 25486912.
  7. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: Leitlinienprogramm. Diagnostik und Therapie der Endometriose. August 2020.
  8. Pschyrembel Online | Retroflexio uteri
  9. Diedrich, Klaus. Gynäkologie und Geburtshilfe (Springer-Lehrbuch) (German Edition) (S.166). Springer Berlin Heidelberg. Kindle-Version.

Endometriosefreundliche Gynäkologen

Wir möchten die Suche nach niedergelassenen, endometriosefreundlichen Gynäkologen im deutschsprachigen Raum vereinfachen.

Deshalb haben wir die Betroffenen aus unserer Community nach ihren Empfehlungen gefragt und hier zusammengefasst.
Die Patientinnen haben sich bei den von ihnen empfohlenen Ärzten gut aufgehoben, verstanden und ernst genommen gefühlt.

Diese Empfehlungen sind eher subjektiv zu betrachten, denn natürlich muss jede Patientin sich bei ihrem behandelnden Arzt wohlfühlen.

Unsere Liste wird permanent erweitert.
Wenn dein Gynäkologe noch nicht in unserer Liste steht, kannst du uns gerne seine Kontaktdaten über das unten stehende Formular zukommen lassen.

Suchst du eher nach einem zertifizierten Endometriosezentrum in deiner  Nähe? Diese findest du hier: Zertifizierte Endometriosezentren im DACH-Bereich

Österreich und Schweiz

Dr. med. Gernot Hudelist
Palais Equitable – Stock im Eisen Platz 3
Laurenzerberg 2
1010 Wien

Dr. med. Christa Toms
Lazarethgasse 17
3580 Horn

Dr. med. Gerald Fischerlehner
Landstraße 76
4020 Linz

Dr. med. Eva Schlemmer-Rudelstorfer
Neugoldeggasse 1
5400 Hallein

Dr. med. Nadija Engleder
Meinhardstraße 5
6020 Innsbruck

Dr. med. Annette Holzknecht
Kreuzäckerweg 37
6800 Feldkirch

Dr. med. Peter Jeker
Zugerstrasse 15
6330 Cham

Dr. med. Peter Fehr
Frauenklinik Fontana
Lürlibadstrasse 118
7000 Chur

Dr. med. Patrick Imesch
Gynäkologie Bethanien
Toblerstrasse 51
8044 Zürich

Deutschland

Dr. med. Nannette Grübling
Herbststraße 16
01139 Dresden

Dr. med. Jörg Klengel
(Kompetenzpartner des Endozentrums Dresden)
Sachsenwerkstraße 71
01257 Dresden

Dr. med. Katharina Hempel
Bautzner Landstraße 21
01324 Dresden

Dr. med. Sören Funck
Thomas‐Mützner‐Straße 26 D
02977 Hoyerswerda

Dr. med. Jana Beyer
Wurzner Str. 154 A
04318 Leipzig

Dr. med. Kristin Nicolaus
(zertifizierte Endometriosepraxis)
Samuelisdamm 1
04838 Eilenburg

Dr. med. Nicole Ohldrich
Köchstedter Str. 21
06179 Teutschenthal

Dr. med. Christiane Bünemann-Buschmann
Wilmersdorfer Str. 62
10627 Berlin

Dr. med. Jörg Hartebrodt
Aßmannstraße 48
12587 Berlin

Dr. med. Robert Krätschell
Brunsbütteler Damm 269
13591 Berlin

Dr. med. Maimu Truderung
Louisenstraße 7a
17235 Neustrelitz

Dr. med. Detlef Arndt
Burgstraße 2
17489 Greifswald

Dr. med. Gesa Adelssen
Hansegynäkologikum Barmbek / Bramfeld / Niendorf
22047 Hamburg

Dr. med. Nancy Bräuer
Im Alten Dorfe 29
22359 Hamburg

Saskia Wächter
Segeberger Straße 16-22
23617 Stockelsdorf

Dr. med. Monserat Eschenburg
c/o Frauenärztliches Zentrum
Demolierung 2
23909 Ratzeburg

Dr. med. Walter Voß
Markt 14
24306 Plön

Dr. med. Axel D. Rohne
Großglockner 40
24534 Neumünster

Dr. med. Gudrun Thielsen
Rathausstraße 11-13
24937 Flensburg

Dr. med. Mario Wunsch
(zertifizierte Endometriosepraxis)
Burgstraße 19–23
26603 Aurich

Dr. med. Stephanie Bischoff
Apothekenstraße 1
28865 Lilienthal

Dr. med. Stefan Bender
Goethestrasse 33
29410 Salzwedel

Dr. med. Birgit Beine
Ossietzkyring 29
30457 Hannover

Dr. med. Kirsten Hilgers
Burgdorfer Str. 2
30938 Burgwedel

Dr. med. Gert-Günther Mahnke
In der Worth 1
31832 Springe

Dr. med. Nicole Talbot
Vorm Holzschlinge 60
32049 Herford

Prof. Dr. Michael Patrick Lux
Husener Straße 81
33098 Paderborn

Dr. med. Konstantin Wagner
Wilhelmshöher Allee 1
34117 Kassel

Dr. med. Ingo Wandura
Baunsbergstraße 43
34131 Kassel

Dr. med. Katrin Dörner
Kroatenweg 72
39116 Magdeburg

Dr. med. Dilek Voerkel
Hauptstraße 42
40189 Monheim am Rhein

Dr. med. Behrus Salehin
Dünnnerstraße 201
41066 Mönchengladbach

Dr. med. Julia Duppelfeld
Maubisstraße 31
41564 Kaarst

Dr. med. Martin Hertz-Eichenrode
Alleestraße 105 – 107
42853 Remscheid

Dr. med. Paata Saria
Frohlinder Straße 6
44379 Dortmund

Dr. med. Anja Brämer-Maiß
Heinrichstraße 10
44623 Herne

Dr. med. Susanne Kirberg
Edmund‐Weber‐Str. 165
44651 Herne

Dr. med. Eva‐Maria Schindler
Hauptstraße 7
45219 Essen

Dr. med. Doreen Düchting
Hauptstraße 54
45219 Essen

Dr. med. Michael Krämer
Hochstraße 70
45894 Gelsenkirchen

Dr. med. Anton Fechtig
Horster Straße 137
45968 Gladbeck

Nadine Nöcker
Blumenstr. 4
46236 Bottrop

Dr. med. Riem-Möllenberg und Cristina Minich
Düsseldorfer Landstraße 327
47259 Duisburg

Dr. med. Ulrike Schürmann
Feldstraße 30-32
47623 Kevelaer

Dr. med. Sandra Leiter
Salzstraße 2
48143 Münster

Dr. med. Lüder Gurlit
Enschedeweg 1
48149 Münster

Dr. med. Sebastian D. Schäfer
UKM Endometriosezentrum
Albert-Schweitzer-Campus 1
48149 Münster

Dr. med. Heike Arning
Wolbecker Straße 21
48155 Münster

Dr. med. Sigrid Vongehr
Fresnostraße 6
48159 Münster

Dr. med. Bärbel Mahlmann‐Classen
Eintrachtstraße 4
48308 Senden

Dr. med. Robia Ayni-Sadat
Karlstraße 4
48527 Nordhorn

Dr. med. Christiane Sprinkmeyer
Osnabrücker Str. 1
48529 Nordhorn

Dr. med. Heiner Frommeyer
(zertifizierte Endometriosepraxis)
Johannisstraße 111
49074 Osnabrück

Dr. med. Antonia Dittrich
Am Finkenhügel 3
49076 Osnabrück

Dr. med. Kirsten Eberhardt
Martinistr. 79
49078 Osnabrück

Dr. med. Eva Maria Steiner
Hinterstraße 14
49356 Diepholz

Dr. med. Lea Maren Brockmann
Rathausstraße 1
50169 Kerpen

Dr. med. Sabine Kuhn
Cranachstraße 21
50733 Köln

Dr. med. Christel Kreuzer
Karl-Marx-Allee 48
50769 Köln

Dr. med. Isabel Grochla
Scheidweilerstr. 80
50933 Köln

Dr. med. Carmen Abel
Luxemburger Str. 293
50939 Köln

Dr. med. Ulla Woschée
Hauptstr. 56
50996 Köln

Dr. med. Sabine Rützel
Siebenmorgen 7
51427 Bergisch Gladbach (Refrath)

Dr. med. Jochen Dieckert
Zeise 4
52066 Aachen

Dr. med. Corinna Thomas
Oppenhoffallee 1
52066 Aachen

Dr. med. Christine Bargende
Heinrich-von-Kleist-Str. 19
53113 Bonn

Dr. med. Oliver Schulte-Vels
Koblenzer Str. 34
53173 Bonn

Dr. med. Agnès Leroy‐Gramstat
Burgstr. 6
53757 Sankt Augustin

Dr. med. Guido Stepan & Dr. med. Matthias Giese
Larstraße 103
53844 Troisdorf

Dr. med. Marko Groth
Schillerplatz 6
55116 Mainz

Dr. med. Isabel Sicking
Breite Straße 31
55124 Mainz

Dr. med. Christiane Köhler
Binger Str. 95
55218 Ingelheim am Rhein

Dr. med. Julia Bergmann
Rudolf-Virchow-Str. 7-9
56073 Koblenz

Dr. med. Hans-Jürgen Bickmann
Hermelsbacher Weg 41
57072 Siegen

Dr. med. Stefanie Lehrmann
Eifel-Maar-Park 6
56766 Ulmen

Dr. med. Wiebke Westermann
Kirchender Dorfweg 40
58313 Herdecke

Dr. med. Johanna Lange
Eschersheimer Landstraße 311
60320 Frankfurt

Dr. med. Senait Trapp
Friedberger Landstraße 307
60389 Frankfurt am Main

Dr. med. Ralf Hilpert
Hans-Thoma-Straße 24
60596 Frankfurt am Main

Dr. med. Kay Bohn
Poststraße 37
66386 St. Ingbert

und

Stummstrasse 2
66538 Neunkirchen

Dr. med. Michele Schaaf
Am Marktplatz 26‐28
66346 Püttlingen

Frauenärzte am Staden
Dr. med. Anna Katharina Diener
Bismarckstraße 39-41
66121 Saarbrücken

Dr. med. Robinson Ferrara
Schneiderstraße 8
67655 Kaiserslautern

Dr. med. Sabine Arbabi
Neue Straße 5
72070 Tübingen

Armin Mutz
Freudenstädter Str. 5
72202 Nagold

Dr. med. Eva Hunns
Kaiserstraße 11
72764 Reutlingen

Dr. med. Stefan Westhoff
Unterboihinger Straße 9
73240 Wendlingen

Dr. med. Martin D. H. Teichmann
Wertheimerstraße 95
74736 Hardheim

Dr. med. Ulrike Faber
Am Stadtgarten 28
77855 Achern

Dr. med. Susanne Mühlhauser-Jentsch
Frauenarztpraxis am Münsterplatz
Münsterplatz 4
79098 Freiburg

Dr. med. Franziska Möller
Karlsplatz 4
80335 München

Dr. med. Claudia Sievers
Sendlinger-Tor-Platz 10
80336 München

Dr. med. Alexandra Kurvin
Daimlerstraße 9
80798 München

Dr. med. Ulrike Schomburg
Engelbertstraße 23‐25
81241 München

Dr. med. Carolin Federmann
Lortzingstraße 26
81241 München

Dr. med. Barbara Wiedemann
Frans‐Hals‐Straße 3
81479 München

Dr. med. Katja Broghammer
Salinstraße 3
83022 Rosenheim

Dr. med. Reinhard Janker
Arzbacher Str. 3
83646 Bad Tölz

Dr. med. Minas Pappas
Am Pulverl 1
85051 Ingolstadt

Dr. med. Edeltraud Kölbl
Münchner Str. 16
85221 Dachau

Dr. med. Reinhardt Kastner
Maximilianstraße 65
86150 Augsburg

Dr. med. Wibke Cornelius
Theaterstraße 8
86152 Augsburg

Dr. med. Balinth Balogh
Robert‐Weixler‐Straße 50
87439 Kempten

Dr. med. Athanasios Perperis
Bahnhofstraße 20 A
87527 Sonthofen

Mandy Sprungmann
Augsburger Str. 3
87629 Füssen

Dr. med. Raphael Mangold
Eugen‐Bolz‐Straße 1
88471 Laupheim

Dr. med. Nico Kohrenhagen
Bankgasse 3
90402 Nürnberg

Dr. med. Patricia Oppelt
(Oberärztin Frauenklinik Erlangen)
Hindenburgstraße 50
91054 Erlangen

Dr. med. Sabine Räker-Oese
Hauptstraße 6
91154 Roth

Dr. med. Christina Kühnel
Im Naabtalpark 2-4
93133 Burglengenfeld

Dr. med. Uwe Pöhls
Kaiserstr. 26
97070 Würzburg

Empfehle uns deine/n ÄrztIn!

Fühlst du dich bei deinem Frauenarzt gut aufgehoben, wirst ernst genommen und zu deiner Endometriose unterstützt und beraten?

Dann lasse uns gerne deine Empfehlung zukommen, sodass auch andere Betroffene künftig schneller einen Gynäkologen finden, der sie bei Endometriose optimal aufklären und behandeln kann.

Nutze dafür einfach unser Formular:

Wen kannst du empfehlen?