Bringt dir dein/e GynäkologIn Verständnis entgegen? Eure Erfahrungen!

Ärztinnen und Ärzte sollten Personen sein, mit denen du dich vertrauensvoll über deine Probleme und Sorgen unterhalten kannst. Doch leider ist das, auch in Bezug auf Endometriose, noch nicht überall der Fall.⁠

Wir haben euch auf Instagram gefragt, ob ihr gut mit eurer/m GynäkologIn über eure Endometriose sprechen könnt:

Ich hab wirklich Glück. Meine FÄ hat es sogar aufgrund meiner Beschwerden selbst in Erwägung gezogen und sie hatte (leider) Recht.

Meine ist auch eine, die mich nicht ernst nimmt. Ich suche eine/n neue/r, aber kein Arzt nimmt mehr Kunden auf, frustrierend.

Ich war bei einer Endo-Spezialistin, leider war diese sehr engstirnig und wollte einen immer wieder und wieder und wieder die Pille andrehen. Kein Spielraum für Alternativen. Und ich will die Pille nicht mehr nehmen. Zu meiner Argumentation, dass es mir durch die Pillen psychisch schlechter geht, bekam ich nur die Aussage, dass man dann ja mit einem Antidepressivum dagegen arbeiten kann. Ich fand es eine Frechheit. Ich habe zu einer gewechselt, die zwar in dem Gebiet nicht so bewandert ist, mich aber ernst nimmt und sich gerne von mir aufklären lässt usw. definitiv der bessere Weg.

Ja, nachdem ich nach 13 Jahren endlich einen Gynäkologen gefunden habe, der mich auch wirklich ernst nimmt 🙏🏼

Leider nicht. Deshalb wechsle ich jetzt den Frauenarzt, hoffe, dass er zuhört und Verständnis zeigt.

Ich bin zum Frauenarzt gegangen und habe selber den Verdacht geäußert, Endometriose zu haben. Er sagte: „Nein, das kann nicht sein“ (und hat mich nicht mal untersucht). Ich bekam dann auf mein Betteln hin eine Überweisung ins Endozentrum und da hat man wegen Ultraschall (schwarze Punkte) Verdacht geäußert auf tiefe Endo bzw. konnte etwas ertasten

Verständnis schon, aber man merkt, nicht so viel Ahnung von der Materie 😅

Meine Gyn hat großes Verständnis. Hat damals selbst den Verdacht auf Endo gestellt, als ich als neue Patientin verzweifelt bei ihr saß. Sie hat mir alles ermöglicht. Mir immer Überweisungen ausgestellt und lang genug in AU geschickt nach den Eingriffen. Leider weiß sie selber nicht genug. Z.b um die Wichtigkeit eines Endozentums. So bin ich die ersten Male nicht fachgerecht operiert und aufgeklärt worden. Ganz aktuell habe ich, aufgrund der EndoApp, zu einer neuen FÄ gewechselt, und hatte dort letzte Woche meinen ersten Termin.

Ich bin ganz frisch bei einem Gynäkologen, der Kompetenzpartner des Endozentrums in meiner Stadt ist und er ist der Hammer ❤️ Super empathisch und dann auch noch Experte. Potenziell von meinem behandelnden Frauenarzt operiert zu werden, finde ich einfach nur mega. Er ist der vierte Frauenarzt in meinem Leben und nun bin ich endlich angekommen. 🥲

Meine Gynäkologin ist sehr empathisch und verständnisvoll. Hat auch vor Jahren als erste den Endo-Verdacht geäußert und mir damit sehr geholfen. Ich würde aber nicht sagen, dass sie sich richtig gut auskennt. Aber sie unterstützt mich zumindest (z.B. Überweisung Schmerztherapeut oder wenn ich andere Behandlungsansätze probieren möchte).

Jaaa! Liebe diese Frau, sie nimmt mich schon immer sehr ernst und unterstützt mich voll! Als ich von gefährlichen Silikonen in manchen Menstruationstassen erfahren habe, den ich benutze, hat sie sogar extra dieses bestimmte Silikon recherchiert, um genau zu wissen, welche Gefährdung dadurch möglich ist. Auch was Endo und Adeno betrifft ist sie super, und da, wo sie nicht weiter weiß, gibt sie es an andere Professionelle ab, um ihre Kompetenzen nicht zu überschreiten – einfach mega professionell und verantwortungsvoll! 💗💗💗

Meine nimmt mich gar nicht ernst. Sie meint immer, meine Schmerzen seien normal, sie könne da auch nichts machen und, dass das alles nur psychisch bedingt sei. Wenn ich notfallmäßig zu ihr komme, fragt sie nur, was ich denn schon wieder von ihr wollen würde…😔

Ich suche mein Leben lang nach einer Gynäkologin, die mich ernst nimmt.. Gestern war ich erst wieder bei einer, die einfach nur unfreundlich wirkte und alle Fakten aus Studien über Endometriose abstritt.. Ich bin bis jetzt mental total zerstört und habe auch nicht geschlafen 🙁 Leider nicht selten sowas

Nein. Eher überfordert. Kam auch nicht auf den Verdacht der Endometriose. Ich erläuterte meine Symptome im Zytologie- und Dysplasiezentrum. Ihr erster Gedanke war Endometriose, was aber in den Bereich der regulären Gynäkologin fällt. Sie macht jetzt eine Hormontherapie mit mir. Habe mich selbständig intensiv informiert bzgl. Symptome etc. Habe mir jetzt auch selbständig einen Termin in einem Endometriosezentrum besorgt. Brauche dann nur noch den Überweisungsschein…

Nein, da sie leider absolut keine Ahnung von dem Krankheitsbild hat, konnte sie mir nicht weiterhelfen. Da war leider ein Wechsel nötig, weil menschlich ist sie super freundlich und empathisch. Sie sagte sogar „Es tut mir so leid, dass ich Ihnen nicht weiterhelfen kann!“. Ehrliche Worte einer Ärztin. Aber echt traurig, dass es so wenig fachkundige Gynäkologen gibt.

Meine erste Gynäkologin hatte keinen Plan, wie sie damit umgehen soll. Meine jetzige ist schon gut mit dem Thema vertraut, aber keine Expertin.

Jetzt hab ich eine super Frauenärztin. Sie versteht mich und meine Ängste und sie kennt sich in dem Thema aus. Mann braucht Zeit und Geduld, bis man eine richtige Gyn auf dem Gebiet gefunden hat.

Ich hatte meinen Gynäkologen seit 12 Jahren und mit ihm zufrieden. Als es um Endometriose ging, musste ich ihm sagen, dass ich eine Überweisung ins Endozentrum benötige, weil es alles drauf hindeutet, dass ich eine Endometriose habe. Er gab mir die mit Ach und Krach. Nach der OP bezeichnete er die Endometriose nicht als Krankheit und ich sollte so schnell wie möglich arbeiten gehen.

Meine Gyn hat Verständnis und überweist ans Zentrum oder wo ich sonst hin will. Bringe auch immer Infomaterial mit und halte sie auf dem aktuellen Stand. Ist eher so, dass sie was von mir lernt als andersrum🤣hat sich letztens sogar Sachen mitgeschrieben. Sie ist immerhin motiviert😉

Meine Gynäkologin kann sich leider absolut nicht vorstellen, wie man durch Endometriose so starke Schmerzen haben kann wie ich sie habe. Ihre Beratung umfasste die Hormonspirale und Buscopan. Von dem, dass ich (noch immer) regelmäßig bewusstlos durch die Schmerzen werde, hat sie sich leider auch nicht beeindrucken lassen. Beim Thema Schmerztherapie hilft mir übergangsweise mein „0815“ Hausarzt um Welten besser, bis ich den Termin im Endometriosezentrum habe.

Meine Gynäkologin übernimmt die regelmäßige Kontrolle ect. Wenn es um Endometriose geht, überlässt sie das ihrem Kollegen, der Spezialist ist. Ich finde sie super, da auch sie ganz klar sagt, sie ist keine Expertin. Das macht sie unglaublich sympathisch.

Meine neue Gynäkologin ist super verständnisvoll und sehr gut über Endometriose informiert! Habe vor ein paar Tagen auch ein Post darüber online gestellt. 😊👍🏻

Meine Gynäkologin ist sehr verständnisvoll. Allerdings ist sie nicht so ganz auf dem „neuesten Stand“. Trotzdem kann ich gut mit ihr sprechen und sie verweist mich auch ans Endozentrum, wann immer ich möchte. Habe ihr gerade die aktuelle Broschüre zur Endometriose von der Endometriose Vereinigung dagelassen und sie war sehr angetan und will auch noch mal auf der Homepage gucken und Nachschub für die Praxis bestellen. Sie ist also schon interessiert ❤️

Wohin es führen kann, wenn Betroffene von Medizinern und Ärzten nicht ernst genommen werden, musste Aubrion Rogers leider am eigenen Leib erfahren.

Noch gibt es leider viele Ärzte, die über Endometriose nicht ausreichend informiert sind. Auch erreichen uns immer wieder Nachrichten von Betroffenen, die von ihren Ärzten nicht ernstgenommen und Endometriose als „Instagram-Trend“ abgestempelt wird.

Es benötigt also weiterhin viel Aufklärung und Information. Wenn du mit deiner/m GynäkologIn zufrieden bist, er/sie aber vielleicht über Endometriose nur wenig Kenntnisse hat, nimm gerne – wie von anderen Betroffenen oben erwähnt – Infomaterial von der Endometriose Vereinigung mit.

Suchst du aktuell eine/n neuen Arzt/Ärztin, dann frage doch mal in unserer Facebook-Gruppe, ob dir jemand eine gute Praxis in deiner Nähe empfehlen kann.

Auch hier kann dir die Endometriose Vereinigung in ihrer Beratung weiterhelfen, eine geeignete Praxis für dich zu finden.

Außerdem kannst du auch einen Blick in unsere Arztsuche werfen: Vielleicht findest du hier schon eine Empfehlung von anderen Betroffenen aus deiner Region.

Mit der Endo-App kannst du täglich dein Wohlbefinden dokumentieren.

Möchtest du die Endo-App vor ihrer Veröffentlichung gerne testen? Dann registriere dich am besten auf unserer Warteliste. Dort wählen wir per Zufallsprinzip TesterInnen für den nächsten Anwendertest aus. Außerdem hast du so die Möglichkeit, uns deine Verbesserungsvorschläge für die Endo-App mitzuteilen und uns bei der Produktverbesserung zu unterstützen.

Schreibe uns gerne, ob dein/e GynäkologIn dir Verständnis entgegenbringt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle
Sandra Fleck