Blähungen als Symptom bei Endometriose

Wie häufig ist das Symptom Blähungen bei Endometriose-Betroffenen?

97,00% der Endometriose-Betroffenen haben in unserer Umfrage Blähungen als Symptom der Endometriose genannt.

Wie häufig ist das Symptom Blähungen bei Endometriose-Betroffenen im Vergleich zur Nichtbetroffenen-Gruppe?

34,47% der Endometriose-Betroffenen leiden unter dem Symptom Blähungen sehr stark im Vergleich zu einer Prävalenz von 7,55% bei Nichtbetroffenen.
Die folgenden Tabelle stellt das Symptom Blähungen bei Endometriose-Betroffenen im Vergleich zu Nichtbetroffenen dar. Die Skala ist von 1 (gar nicht) bis 5 (sehr stark) beantworten.

Symptom Blähungen bei Endometriose - Vergleich mit Kontrollgruppe

Blähungen bei Endometriose
(n = 1732)
3,00%
7,68%
21,94%
32,91%
34,47%
Blähungen bei Nichtbetroffenen
(n = 159)
18,24%
32,08%
28,30%
13,84%
7,55%

Tabellarischer Vergleich der Prävalenz von Blähungen

Symptom­stärke Endo­metriose Nicht­be­troff­enen Ver­gleich
gar nicht 3,00% 18,24% -15,24%
etwas 7,68% 32,08% -24,40%
mittel 21,94% 28,30% -6,36%
stark 32,91% 13,84% 19,07%
sehr stark 34,47% 7,55% 26,92%

Symptome, die mit Blähungen in Zusammenhang stehen könnten

Anhand der Datensätze haben wir die Kendall-Korrelation berechnet. Die folgenden Symptome könnten im Zusammenhang mit Blähungen stehen.

Symptom­bezeichnung Zu­sammen­hang
Blähbauch / Endo-Belly mittlerer Zusammenhang (42,00%)
Bauchschmerzen außerhalb des Unterleibs schwacher Zusammenhang (28,00%)
Aufstoßen schwacher Zusammenhang (27,00%)
Schmerzen beim Stuhlgang schwacher Zusammenhang (26,00%)
Durchfall schwacher Zusammenhang (25,00%)
Heißhunger schwacher Zusammenhang (24,00%)
Verstopfung schwacher Zusammenhang (24,00%)
Erschöpfung / Fatigue schwacher Zusammenhang (24,00%)
Übelkeit schwacher Zusammenhang (22,00%)
Schwindel schwacher Zusammenhang (20,00%)

Blähungen bei Endometriose

Bei Blähungen handelt es sich um nichts anderes als Luftansammlungen im Darm. Alle Menschen sind, hin und wieder, von Blähungen betroffen. Studien zeigen jedoch, dass Frauen, insbesondere rund um die Menstruationsblutung, besonders stark von Blähungen betroffen sind: 65 Prozent aller gesunde Frauen leiden an Blähungen, unter den Frauen mit Endometriose sind es sogar 96 Prozent. Das bedeutet, dass Frauen mit Endometriose ein signifikant erhöhtes Risiko haben, unter Blähungen zu leiden.

Blähungen an sich sind keine Erkrankungen. Sie lösen Unwohlsein aus und können zu sozialem Rückzug führen. Die Ursachen sind meist harmloser Natur. Da in wenigen Fällen jedoch auch schwerwiegende Erkrankungen der Auslöser für Blähungen sein können, sollten die Ursachen bei wiederkehrenden, starken Blähungen, die sich nicht durch Verhaltensänderungen reduzieren lassen, abgeklärt werden.

Es besteht also nachweislich ein Zusammenhang zwischen dem vermehrten Auftreten von Blähungen und Endometriose. Aber woran liegt das? Bei Frauen, die an Endometriose erkranken, wachsen Zellen, die eigentlich nur in der Gebärmutter wachsen, auch an ortsfremden Stellen. Diese sogenannten Endometrioseherde verhalten sich wie das Endometrium innerhalb der Gebärmutter: Es wächst an und blutet dann wieder ab. Die Folge können Entzündungen, Verwachsungen und Vernarbungen sein. Betroffen ist vor allem das kleine Becken, doch auch der Darm kann von Endometrioseherden befallen sein. Allerdings treten vermehrte Blähungen bei Frauen mit Endometriose auch dann auf, wenn keine Darmbeteiligung vorliegt.

Sind die rein physiologischen Ursachen der Blähungen bei Endometriose ausgeschlossen, so lassen sich Blähungen in der Regel durch Verhaltensänderungen reduzieren. Dies umfasst vor allem folgende Aspekte:

  • Essverhalten: Wer zu schnell isst, schluckt viel Luft, die in den Verdauungstrakt gelangt und sich dort als Blähungen wahrnehmbar macht.
  • Blähende Lebensmittel oder ungünstige Kombination von Lebensmitteln: Bestimmte Lebensmittel lösen, alleine oder in Kombination, vermehrt Blähungen aus.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten, eine gestörte Darmflora: Kann der Darm aufgrund einer Erkrankung oder als Nebenwirkung von Medikamenten Lebensmittel nicht optimal verstoffwechseln, kann es zu vermehrten Blähungen kommen.
  • Bewegungsmangel: Bewegung bringt auch den Darm in Schwung und beugt damit Verstopfung vor, was wiederum Blähungen reduziert. Zudem hat moderate bis intensive Bewegung einen positiven Einfluss auf die Größe der Endometrioseherde.    

Wusstest du schon, dass du selbst auch einen großen Einfluss auf die Endometriose-Symptome haben kannst? In der Endo-App lernst du Selbstmanagement-Techniken bei Endometriose und findest viele interaktive Übungen zur Linderung der Beschwerden. Setz dich gerne auf die Warteliste - wir informieren dich dann über kostenfreie Anwendertests und den offiziellen Start.