Wann ist die Endo-App endlich für alle verfügbar?

Da wir uns bewusst sind, dass ihr schon in den Startlöchern steht und es kaum erwarten könnt, die Endo-App auch endlich zu nutzen, beantworten wir heute einmal die wichtigsten Fragen zur Verfügbarkeit der Endo-App.

Die Endo-App ist zwar bereits ein zugelassenes Medizinprodukt. Aber aktuell bekommt ihr nur auf spezielle Einladung die Möglichkeit, diese zu nutzen.

Das liegt daran, dass wir uns entschieden haben, die App für euch über die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren zu lassen. Damit später alle die App kostenlos nutzen können, und nicht – wie so häufig – tief in die eigene Tasche greifen müssen, arbeiten wir daran, die App in die Regelversorgung zu bringen. Dafür sprechen wir mit innovativen Krankenkassen direkt, um die App für deren Versicherte verfügbar zu machen.

Eine App bei Krankenkassen oder beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte genehmigen lassen

Um eine App als Leistung einer Krankenkasse registrieren zu lassen, müssen umfangreiche Anforderungen erfüllt werden.

Das ist allerdings ein langwieriger Prozess.

Apps über die Krankenkasse verfügbar machen

Einige innovative Krankenkassen nehmen immer wieder Gesundheits-Apps als sogenannte Satzungsleistung oder im Rahmen eines Selektivvertrages als Leistung für ihre Versicherten auf. Wir sprechen gerade mit den Krankenkassen, die Innovation und Frauengesundheit als wichtiges Thema erkannt haben. Dabei geht es dann immer darum, wie die Versicherten dieser Krankenkasse die App bekommen können.

Unsere App muss dem Anforderungsprofil entsprechen und wird auf Sicherheit, Funktionstauglichkeit, Qualität, Interoperabilität, Datenschutz und Datensicherheit geprüft.

Zudem muss sie natürlich positive Versorgungseffekte – also einen medizinischen Nutzen, Verfahrens- oder Strukturverbesserungen – aufweisen.

Der Sinn des ganzen Prozedere: Die Endo-App für Alle

Ist die Endo-App erst einmal von einzelnen Krankenkassen als Leistung integriert, können Betroffene sie kostenlos nutzen, denn die Krankenkassen übernehmen die Kosten für dich!

Wenn du bereits die Diagnose Endometriose erhalten hast, wirst du bei deiner Krankenkasse einen Aktivierungscode für die Endo-App anfordern können, sobald diese verfügbar ist.

Aktuell unterstützen die gesetzlichen Krankenkassen dieses Vorgehen. Wenn du privat versichert bist, frage bitte bei deiner Krankenversicherung an, ob sie die Kosten für eine App auf Rezept übernimmt.

Wenn einzelne Kassen die Kosten übernehmen, dann wird die Ausgabe oder Erstattung ebenfalls direkt über die Krankenkasse erfolgen.

Wann ist es denn so weit?

Auf jeden Fall werden wir euch auf unseren Social-Media-Kanälen und über die Warteliste frühzeitig über die neuesten Zeitpläne informieren.

Aktuell rechnen wir mit einer Zulassung im Herbst 2022.

Ich stehe schon ewig auf der Warteliste, höre aber nichts von euch:

Bitte sei noch etwas geduldig: Aus unserer Warteliste werden immer wieder Betroffene für eine Nutzung im Rahmen von Aktionen ausgewählt. Dies geschieht allerdings nach dem Zufallsprinzip; wir haben also keinen Einfluss darauf, wer wann zu einem Test oder einer Studie ausgewählt wird.

Einige Aktionen sind beispielsweise Anwendertests und haben übrigens den Sinn, die App in ihrer Bedienung und Funktionalität zu verbessern. Wirst du als Testerin ausgewählt, trägst du also zur Produktverbesserung der Endo-App bei 😊

Wenn du dich nun auch auf unserer Warteliste registrieren möchtest, kannst du das hier tun: Zur Warteliste

Hast du noch Fragen zur Endo-App?
Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle
Sandra Fleck